Bezirksliga Männer: Fortschritt Mittweida – TSV Oelsnitz 29:34 (16:17)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Grandiose Auswärtsleistung!!!

Dies war ein Samstagnachmittag ganz nach dem Geschmack des Oelsnitzer Trainers Philipp Bechler gewesen. Bei der schweren Auswärtsfahrt nach Mittweida, zeigten seine tapferen sieben Spieler, was es heißt als geschlossene Mannschaft aufzutreten und dabei Handball mit Köpfchen zu spielen. Auch stellte er seine Mannen perfekt auf das Spiel ein und profitierte dabei auch von der Spielbeobachtung eine Woche vorher im Bezirkspokal der Mittweidaer in Plauen. Des Weiteren meisterte man auch die Hürde mit dem absoluten Haftmittelverbot in der Mittweidaer Sporthalle perfekt.

Das Auswärtsspiel startete dann auch recht gut. Nach drei Minuten lag Oelsnitz mit 0:2 in Front. Das aber Mittweida gleich dran blieb, lag in den ersten Minuten speziell an Mittweidaes besten Werfer, Philipp Rogler, welcher die ersten drei Treffer für das Heimteam warf. Doch zufrieden war der Trainer der Heimmannschaft nicht mit der gezeigten Leistung seiner Mannen und zog schon nach 9 Minuten beim Stand von 4:5 seine erste Auszeit. Die Oelsnitzer dagegen waren zu diesem Zeitpunkt schon gut im Spiel und hätten auch den ein oder anderen Treffer mehr erzielen können. Jedoch fehlte beim Konterspiel noch die ein oder andere Genauigkeit bei den Pässen. Doch dies machte man mit Laufe der Partie immer besser und variierte zwischen schnellen Kontern und erster Welle sowie einen ruhigen Aufbauspiel mit klaren Spielzügen. So lagen die Sperken nach der Anfangsviertelstunde zunächst verdient mit 7:9 in Führung. Doch dann gelangen der Heimmannschaft mit drei Toren in Folge die Führung zum 10:9 nach 18 Minuten. Dies sollte aber auch die einzige Führung im Spiel für die Gastgeber sein. Die Oelsnitzer legten nun nochmal eine Schippe drauf und machten in dieser starken Phase aus dem Rückstand eine 11:14 Führung in der 22. Spielminute. Bis zum Seitenwechsel schmolz der Vorsprung wieder auf ein Tor herab zum 16:17. Nach dem Seitenwechsel legten die Oelsnitzer nach der guten ersten Hälfte noch eine Schippe drauf und ließen trotz fehlender Wechselmöglichkeiten überhaupt nicht nach. Die erste Vorentscheidung fiel dann ab der 38. Spielminute. Da konnte die Heimmannschaft noch auf 21:22 verkürzen. Dann gelang den Oelsnitzern in Überzahl auf vier Tore zum 21:25 davon zu ziehen. Dies war bis dahin die höchste Führung in der engen Partie gewesen. Doch die Sperken ruhten sich nicht auf dieser Führung aus. Mit einer immer stärkeren Deckung sowie einen gut haltenden Torhüter brachte man die Mittweidaer Angreifer immer mehr zur Verzweiflung. Selbst gestaltete man das eigene Angriffsspiel erfolgreicher dar. Dabei löste man zumeist auf zwei Kreisläufer auf und hatte dadurch immer wieder von verschiedenen Positionen aus die Möglichkeit zum erfolgreichen Torwurf. So wuchs der Vorsprung auf sechs Tore in der 40. Minute aus (23:29). Nur wenige Minuten später führte man sogar mit sieben Toren beim 24:31. Somit war das Spiel entschieden gewesen. Die letzten Minuten konnte dann Trainer Philipp Bechler mit seinen zwei Betreuern Rene´Goldstein und Thorsten Müller entspannt auf der leeren Bank genießen. Durch die klare Führung ließen die Sperken nun auch etwas die Konzentration schleifen und gingen nicht mehr mit vollem Einsatz zu Werke. Am Ende stand dann ein völlig verdienter 29:34 Auswärtserfolg zu Buche.

TSV Oelsnitz: R.Seidel – K.Grünwald(9),  F.Schmidt(4) , D.Schmidt(4), F.Bechler(6), M.Stache(1), B.Huth(10/5)

Schiedsrichter: Gerstner/Schüller

Strafwürfe: Mittweida: 3/2 verw. / Oelsnitz: 7/5 verw.

Zeitstrafen: Mittweida: 14 min / Oelsnitz: 2 min

(Schmidt)

Bezirkspokal Männer: TSV Oelsnitz – HSG Aue/Schneeberg 36:42 (13:19)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Endstation Aue!!!

 

Am Wochenende verabschiedeten sich die Sperken mit einer Niederlage aus dem diesjährigen Bezirkspokal. Im Vierterfinalspiel gegen den Ligakonkurrenten und dortigen Tabellenzweiten HSG Aue/Schneeberg setzte es eine klare Heimniederlage. Dabei wurde es, wie schon in den beiden Ligaspielen, eine sehr torreiche Partie zwischen den beiden Teams. Allerdings konnten die Oelsnitzer nicht wie in den Ligaspielen die Partie offen halten. Bereits zur Pause lag man mit sechs Toren hinten. Dabei fing die Partie zunächst ganz nach dem Geschmack der Oelsnitzer an. Nach der schnellen 2:0 Führung nach einer Spielminute hielt man die Führung von zwei Toren bis zum 5:3 in der sechsten Minute fest. Doch dann gelang den Auer Spielern drei Tore in Folge zur eigenen 5:6 Führung. Diese Führung sollten sie nun auch nicht mehr in diesem Spiel hergeben. Die Oelsnitzer hielten jedoch weiter mit. So stand es nach 18 Spielminuten 10:10. Jedoch lief in den restlichen Minuten bis zur Pause nicht mehr allzu viel bei den Sperken zusammen. Dies nutzten die erfahrenen Erzgebirger eiskalt aus und bauten ihren Vorsprung so Stück um Stück aus. Mit dem Pausenpfiff betrug der Vorsprung sechs Tore. Nach dem Seitenwechsel kamen die Sperken mit viel Schwung wieder ins Spiel. Man wollte sich auf keinen Fall abschlachten lassen und sich ordentlich vor den eigenen Fans präsentieren. Dies gelang auch. Doch da auch die Gäste aus Aue/Schneeberg munter mitspielten konnte man den Vorsprung zunächst nicht weiter verkürzen. Der Spielstand betrug nach 41 Spielminuten 21:27 für die Gäste. Doch Oelsnitz kämpfte weiter tapfer gegen die drohende Niederlage an. So konnte man nun immer mal wieder auf vier Tore sogar heran kommen. In Unterzahl gelang dann sogar in der 48. Spielminute die Verkürzung von 3 Toren zum 29:32. Es bestand nun sogar noch die Chance auf zwei Treffer wieder heranzukommen. Jedoch scheiterte man am gegnerischen Keeper und kassierte nachfolgend drei Gegentore. Somit stellten die Auer den alten Vorsprung wieder her. Der Oelsnitzer Wille war nach dieser Aufholjagd dann auch endgültig gebrochen. Bis zum Schlusspfiff sahen die Zuschauer noch einige Tore, jedoch war das Spiel klar entschieden. Somit verloren die Sperken auch ihr drittes Spiel in dieser Saison gegen Aue/Schneeberg und scheiden zudem mit der Niederlage aus dem Pokal aus. Trotz allem darf man trotzdem mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. Man erzielte gegen einen starken Gegner 36 Tore und stand, auch wenn es 42 Gegentreffer gab, zum größten Teil gut in der Deckung. Nun kann man sich voll auf die Liga konzentrieren und dort versuchen den vierten Tabellenplatz zu halten. 

TSV Oelsnitz: K.Püchl, R.Seidel  – B.Schmidt(3),  P.Bechler(1) , D.Schmidt(8), F.Bechler(11/2), M.Stache(3), F.Schmidt(3), B.Huth(5), A.Rauh(2)

Schiedsrichter: Fischer/Heilmann

Strafwürfe: Oelsnitz: 2/2 verw. / Aue/Schneeberg: 4/3 verw.

Zeitstrafen: Oelsnitz: 6 min / Aue/Schneeberg: 4 min

(Schmidt)

 

Bezirksliga Männer: TSV Oelsnitz – HC Annaberg-Buchholz 40:22 (16:8)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Souveräner Heimsieg!!!

Nach der knappen Niederlage beim Auswärtsspiel in Chemnitz, wollten die Sperken nun daheim wieder nachlegen und zwei Punkte holen. Der Gegner, HC Annaberg-Buchholz, kam im Laufe der Saison immer besser in Fahrt und konnte nach einen schwachen Start zuletzt auch einige Siege feiern. Zudem war man aus dem Hinspiel gewarnt, als man sich speziell beim Abschluss lange schwer tat. Jedoch peilte man von Anfang an einen Heimsieg an. Dabei musste man aber auf seine zwei etatmäßigen Torhüter verzichten. Dafür sahen die Zuschauer in der Sporthalle Oelsnitz einen alten Bekannten zwischen den Pfosten. Mit Kevin Püchl stand ein ehemaliger langjähriger Oelsnitzer Keeper wieder im Tor, welcher die letzten Jahre etwas höherklassiger in Dresden das Tor sauber hielt.

Das Spiel begann mit Anwurf für den Gast und gleich einer 0:1 Führung. Dies bedeutete aber auch die einzige und letzte Führung für die Gäste aus Annaberg. Oelsnitz bestimmte gleich von Anfang an die Partie. Zwar tat man sich die ersten Minuten noch etwas schwer. Dies ging bis zum 4:4 in der 7. Spielminute. Doch mit vier Toren in Folge zog man bis zur 10. Minute auf 8:4 davon. Diesen Vorsprung konnte man nun nach und nach noch weiter ausbauen. Dies lag vor allem an einer starken Deckungsreihe, welche die Gäste immer wieder vor große Probleme stellte. So gelangen den Sperken dank der Ballgewinne immer wieder schnelle und leichte Konter Tore. Dabei zeigte man sich auch treffsicherer wie noch im Hinspiel. Diesmal bekam der großgewachsene Torhüter der Annaberger fast keine Hand an den Ball und blieb dann in der zweiten Hälfte auch entnervt auf der Bank sitzen. In diese starteten die Sperken dann auch genauso wie noch in Hälfte eins. Trotz des großen Vorsprungs gab man weiter Vollgas. So konnte man immer weiter den Vorsprung vergrößern und es entstand keine Spannung im Spiel, da Annaberg den Oelsnitzern an diesem Tage nicht Paroli bieten konnte. Die Oelsnitzer spielten munter weiter und alle Feldspieler konnten sich in die Torliste eintragen. Zu dem erzielte das Geburtstagskind an diesem Tage, Benjamin Huth, zu seinem 31. Geburtstag auch den 31. Treffer für die Oelsnitzer. Nur wenigen Szenen danach durfte er sich nach seinen zehnten Treffer verdient ausruhen. Die Zuschauer in der Halle forderten nun das 40. Tor für die Sperken. Diese setzten auch alles daran, dass es noch klappen würde und ließen dabei auch die Abwehrarbeit noch ein bisschen schleifen. Zwanzig Sekunden vor Spielende gelang dann schließlich der 40. Treffer zum 40:22, was auch gleichzeitg der Endstand in diesem einseitigen Spiel darstellte. Mit diesem Sieg und der gleichzeitigen Niederlage der Lengenfelder, kletterten die Oelsnitzer zudem wieder auf dem vierten Tabellenplatz. Nun steht für die Sperken erstmal eine Woche spielfrei an, ehe es dann am 03.03. in eigener Halle zum Pokalspiel gegen den aktuellen Tabellenzweiten aus Aue geht. Und mit diesen hat man ja auch noch eine Rechnung offen.

TSV Oelsnitz: K.Püchl – K.Grünwald(4),  D.Puschert(2) , D.Schmidt(7), F.Bechler(7/4), M.Stache(1), F.Schmidt(3), B.Huth(10), A.Rauh(3), M.Schieferdecker(3)

Schiedsrichter: Fuchs/Moller

Strafwürfe: Oelsnitz: 4/4 verw. / Annaberg: 3/1 verw.

Zeitstrafen: Oelsnitz: 10 min / Annaberg: 2 min

(Schmidt)

Kreisliga Frauen: TSV Oelsnitz - TSV Zschopau 32:19 (15:07)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Alles wieder gut gemacht

Noch vor einer Woche mussten sich die Oelsnitzer Frauen geschlagen geben. Diesmal wollten sie das Ergebnis der letzten Woche unbedingt korrigieren. Personell waren sie deutlich besser aufgestellt und hatten neben den Stammspielern noch einen Neuzugang. Karin Schererova verstärkt die Oelsnitzer nun mindestens bis zum Ende der Saison. Durch ihren tadellosen Einstieg hoffen natürlich alle, dass sie auch für die kommenden Jahre im Verein bleibt. Das Spiel war von Beginn an, ein Spiel für die Heimmannschaft. Die Gäste wussten nicht, wie sie durch die stabile Abwehr kommen sollten und wenn ihnen dies doch gelang stand da zunächst Rose, später dann Lorenz, die beide souverän hielten. Auch ihre vier Siebenmeter, die sie in den ersten zwanzig Minuten bekamen, konnten sie nicht verwandeln. In diesem Zeitraum führte Oelsnitz schon deutlich, Haller versenkte den elften Treffer für Oelsnitz, wohingegen die Gäste erst zwei Treffer verzeichnen konnten. Mit 15:07 ging es in die Pause. Hochmotiviert ging es nach der Halbzeit wieder aufs Spielfeld. Viel umzustellen oder ändern musste man nicht. Um aber alle ins Spiel zu bringen, veränderte man doch die ein oder andere Position. Dies hatte im Spielverlauf allerdings keinen Abbruch zur Folge, ganz im Gegenteil, Oelsnitz drehte nochmal richtig auf. Sie verkörperten Spaß am Spiel und brachten dies bei Kontern und im Angriffsspiel vor der Zschopauer Abwehr zum Ausdruck. Durch das schnelle Spiel kamen gleich mehrere Oelsnitzer Frauen zum Torerfolg, besonders für Haller war es ein guter Tag, sie konnte sich mit sieben Treffern in die Torschützenliste eintragen. Zschopau war anfänglich leicht irritiert, da sie letzten Samstag deutlich die Nase vorn hatten. Nun hatten sie das Gefühl, auf eine völlig neue Mannschaft zu treffen und wussten recht früh, dass diesmal Oelsnitz die Punkte einfährt. Nach 60 Minuten trennten sich beide Mannschaften mit 32:19, somit sind die Frauen nun wieder auf dem sechsten Tabellenplatz und treffen als Nächstes auf Grüna, die es ebenfalls zu schlagen gilt.   

Lorenz, Rose – Schererova (5), Köster (10/4), Starcevic (6), Papst C., Haller (7), Steudel (2), Popp, Büttner (2)            

Zeitstrafen:  TSV Oelsnitz – 12 Min.                             TSV Zschopau – 4 Min.                                

Siebenmeter: TSV Oelsnitz - 4/4                              TSV Zschopau – 8/2

(kfe)

 

Kreisliga Frauen TSV Zschopau – TSV Oelsnitz 24:14 (10:09)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Kein Punkt zu holen!

Die Oelsnitzer Frauen machten sich am Samstag auf nach Zschopau, wo sie auf den fast punktgleichen Gegner TSV Zschopau trafen. Personell sehr eingeschränkt startete das Spiel recht ausgeglichen. Starcevic und Steudel eröffneten mit einem 2:0 und Zschopau legte nach, so gestaltete es sich auch bis zur Halbzeit. Mit einer guten Abwehrleistung auf beiden Seiten und ausgespielten Angriffen gingen die Mannschaften mit 10:09 in die Habzeitpause.

Leider hielt dieser Spielverlauf nicht an, denn die Heimmannschaft wollte sich vor eigenem Publikum etwas besser präsentieren und drehte nach Wiederanpfiff etwas auf. Innerhalb einer Viertelstunde kamen sie auf sieben Tore und verhinderten einige Angriffe von Oelsnitz. Doch nicht nur die Abwehr glänzte bei ihnen, besonders ihre Torhüterin entwickelte mehr und mehr Stärke. So hielt sie einige Paraden und Oelsnitz kam in dieser Viertelstunde nur auf ein Tor. Auch die Auszeit von Trainer Papst hatte keinen Wechsel im Spielgeschehen zur Folge. Oelsnitz konnte lediglich verhindern, dass die Tordifferenz zu hoch wird. Das gelang ihnen in einigen Szenen auch, doch war Zschopau zu stark und Oelsnitz hatte noch das Pech mit einfach zu vielen Pfostentreffern. Nach einem fairen Spiel trennte man sich mit 24:14. Da beide Mannschaften diesen Sonntag erneut aufeinandertreffen, hofft man diese Niederlage wieder gut zu machen und die Gegner in eigener Halle ab 14:00 Uhr zu besiegen.

Deichsel, Lorenz – Rose (2), Köster (4/2), Starcevic (4), Papst C. (2), Haller ( 1), Steudel (1)            

Zeitstrafen: TSV Oelsnitz – 2 Min.                             TSV Zschopau – 2 Min.                       

Siebenmeter: TSV Oelsnitz - 6/2                              TSV Zschopau – 1/1

(kfe)