Kreisliga Männer: VfB Lengenfeld II - TSV Oelsnitz II 23:26 (9:15)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Erster Saisonsieg für TSV Oelsnitz II!

Die 2.Oelsnitzer Vertretung hat das Siegen doch nicht verlernt und markierte mit dem 26:23 Auswärtssieg ihren ersten Saisonerfolg. Das Duell der beiden Bezirksliga-Reserven, welches Beide mit Miniteams bestritten, bestimmte zur Überraschung der Tabellenletzte von Anfang an das Spielgeschehen. Über die Stationen 6:1 und 10:5 wurden beim Stand von 15:9 für die Gäste die Seiten gewechselt. Auch nach dem Wiederbeginn hielt bis zur 50.Min. (18:24) die Dominanz der Sperken an. Mit 4 Treffern in Folge (22:24 /55.Min.) kamen die Hausherren in der Schlussphase noch bis auf 2 Tore heran. Aber an diesem Tag ließen sich die Teppichstädter nicht mehr von der Siegesstraße abbringen und verteidigten ihren Vorsprung bis zum Schlusspfiff.

TSV Oelsnitz II: Tschöpe – Lehmann (8), Scherbaum (3), Müller (4), Haller (6), Strobel (4/1), B.Schmidt (1)

(Fränkel)

Bezirksliga Männer: HSG Rottluff/Lok Chemnitz II – TSV Oelsnitz 31:28 (16:12)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Tabellenführung verloren!!!

Nach dem man in der Vorwoche noch in eigener Halle eine Spitzenleistung gegen den Tabellenzweiten aus Zwickau ablieferte, schaffte man es dieses Wochenende nicht, dieses Ergebnis zu bestätigen. Gegen die Sachsenliga Reserve von HSG Rottluff/Lok Chemnitz tat man sich das ganze Spiel über speziell im Angriff sehr schwer. Man leistete sich einfach zu viele Ballverluste im Spiel nach vorne. Dadurch sprang dann am Ende eine vermeidbare Niederlage gegen die Chemnitzer raus. Des Weiteren ist man nun auch erstmal die Tabellenführung los, da der Verfolger aus Hohenstein-Ernstthal mit einen Sieg vorbei ziehen konnte und somit neuer Tabellenführer der Bezirksliga ist.

Die Partie startete dann gleich mit einer schnellen zwei Tore Führung für die Chemnitzer Handballer. Zwar konnte Oelsnitz dann nach fünf Minuten zum 2:2 ausgleichen. Doch auch danach lief man immer wieder einen Rückstand hinterher. Über die Stationen 5:2 und 8:4 wollte dann der Oelsnitzer Trainer seine Mannen nach 13. Spielminuten mit einer Auszeit wieder auf die Siegesstraße bringen. Es gab eigentlich auch nicht viel zu bemängeln. Die Abwehr stand recht sicher gegen die flinken Rückraumspieler, welche allerdings immer nur den Weg über ein Eins zu Eins suchten bzw. dann das Anspiel an den Kreis probierten. Das Problem bei den Sperken lag im Weg nach vorne. Einige riskante und teilweise auch schlecht ausgeführte Zuspiele leistete man sich beim Konterspiel. Man ließ so locker 6-7 gute Möglichkeiten durch schlechte Pässe in der ersten Hälfte einfach liegen. Trotz dieser Fehler kämpfte man sich nach dem 9:4 wieder heran. Zunächst konnte man bis auf 9:8 verkürzen. In der 20. Spielminute gelang dann auch der Ausgleich zum 10:10. Doch bis zur Pause schlichen sich wieder einfache Fehler im Angriffsspiel der Sperken ein. Dies nutzten die Rottluffer Handballer eiskalt aus und konnten so mit einer 16:12 Führung in die Pause gehen. Die Oelsnitzer Spieler wussten aber, dass hier durchaus noch etwas drin ist. Zum einen hat man in der Vorwoche auch einen klaren Rückstand noch drehen können. Und zum anderen hätte man hier bei konzentrierten Angriffen durchaus mit einen Unentschieden in die Kabine gehen können. Das Ziel für die zweiten 30 Minuten war nun so schnell wie möglich den Rückstand zu verkürzen. Doch bis zum 20:16 in der 35. Spielminute konnte Chemnitz den Vorsprung noch halten. Dann konnten die Sperken mit drei Treffern in Folge in der 40. Spielminute auf 20:19 verkürzen. Zwar konnte die Heimmannschaft danach noch einmal zum 21:19 treffen. Danach setzte es jedoch noch eine Zeitstrafe für die Chemnitzer und Oelsnitz hatte nun die Gelegenheit weiter zu verkürzen bzw. sogar den Ausgleich zu schaffen. Doch in Überzahl leistete man sich zweimal einen unnötigen Ballverlust. So konnte sogar Chemnitz wieder auf ein Tor zum 22:19 davon ziehen und die Unterzahl unbeschadet überstehen. Kurz danach gab es dann eine Zeitstrafe für die Sperken. In dieser Zeit gelang der Heimmannschaft wieder den alten Vorsprung von vier Toren herzustellen. Dieser wurde dann in der 50. Spielminute sogar auf fünf Tore zum 26:21 ausgebaut. Die Sperken kämpften trotz des klaren Rückstandes weiter gegen die Niederlage an. So schien es dann fünf Minuten vor Spielende noch einmal eng zu werden, als Oelsnitz zum 27:25 traf. Jedoch schafften es die Sperken nicht weiter zu verkürzen bzw. das Spiel zu drehen. Die Chemnitzer waren dann am Ende auch der verdiente Sieger, da sie sich weniger Fehler leisteten.

TSV Oelsnitz: R.Seidel – K.Grünwald(5/2), F.Schmidt(5), M.Schieferdecker(3/1), F.Bechler, M.Stache(2), P.Wandeler(5), A.Rauh(4), B.Leucht(4)

Schiedsrichter: Banko/Günther

Strafwürfe: Rottluff/Lok Chemnitz: 3/3 verw. / Oelsnitz: 4/3 verw.

Zeitstrafen: Rottluff/Lok Chemnitz: 8 min / Oelsnitz: 8 min

(Schmidt)

 

1. Bezirksklasse Frauen: HSG Rottluff/Lok Chemnitz – TSV Oelsnitz 29:32 (16:15)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Frauen sind Tabellenführer!

Letzten Samstag ging es für unsere TSV Frauen nach Chemnitz, wo sie vom Gastgeber HSG Rottluff/Lok Chemnitz empfangen wurden. Im Vorfeld konnte kein Favorit genannt werden, da sich beide Mannschaften mit Toren und Punkten fast auf Augenhöhe befanden. Bis zur Hälfte der ersten Halbzeit hatte Oelsnitz die Nase vorn. Dabei konnten sie mit schnellen Toren glänzen und auch der Heimmannschaft zeigen, weshalb sie stehen wo sie stehen. Wiederum hatte der HSG Rottluff/Lok Chemnitz eine Antwort darauf und zeigte dem TSV was sie können. Sie durchbrachen mit guten Spielzügen die Oelsnitzer Abwehr und zeigten auch aus dem Rückraum, was sie zu bieten haben. Somit wandelte sich die Führung ab der 20. Minute und die Mannschaften gingen mit einem Stand von 16:15 in die Kabine. Die dortigen Stimmungen in den Kabinen war sogar in der Halle zu spüren. Beide wollten dem anderen nichts schenken, also musste Jeder überlegen, was er ändern kann. Der Oelsnitzer Trainer sah zwar eine bisher gute und souveräne Abwehrleistung seiner Frauen, allerdings ahnte er auch, dass dies nicht zum Sieg reichen wird und stellte somit auf eine vorgezogene Deckung um. Einen ähnlichen Plan hatte auch Rottuff/Chemnitz, sie griffen durch Schnelligkeit häufiger in das Spielgeschehen des TSV und verhinderten somit Tore. Doch auch der TSV reagierte, eine clevere Schererova sorgte mit ihren Ideen und Spielzügen für tolle Chancen ihrer Mannschaftskameradinnen und somit blieb es weiterhin spannend. Ab der 48. Minute waren es dann die Minuten für Köster und Starcevic, die zwei teilten sich die folgenden zehn Tore und hatten tolle Szenen, die letztendlich dem TSV den Sieg brachten. Mit den Neuzugängen und der Entwicklung in den eigenen Reihen ist es derzeit der erste Tabellenplatz, den unsere Frauen belegen. Auf diese großartige und seit Jahren nicht vorgekommene Platzierung sind die Frauen sehr stolz. Doch auf dieser Leistung ausruhen möchte sich niemand, daher wünschen wir uns auch weiterhin Personalzuwachs. Wer also Jemand kennt, der in diesen tollen Sport einsteigen möchte oder vielleicht schon mal gespielt hat, den bitten wir, sich einfach bei uns zu melden. Unser Bestreben liegt nicht darin den ersten Platz zu halten, sondern uns weiterhin so niveauvoll zu präsentieren und dazu gehören alle in unserer Mannschaft. Durch die gute personelle Besetzung ist es ein hervorragender Zeitpunkt bei uns einzutreten. Mit diesem Gruß und einem sehr guten 29:32 Ergebnis verabschieden wir uns bis zum nächsten Spielbericht.

Rose –Steudel (1), Köster (14/1), Popp, Schererova (8/1), Starcevic (8), Papst F.,

Haller (1), Papst C.,

                            

Zeitstrafen:  TSV Oelsnitz – 4 Min.                       HSG Rottluff/Lok Chemnitz – 8 Min.                           

Siebenmeter: TSV Oelsnitz - 2/2                          HSG Rottluff/Lok Chemnitz – 5/5                             

(Fengler)

 

1. Bezirksklasse Frauen TSV Oelsnitz – HC Annaberg Buchholz 24:22 (12:09)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Sensation geglückt!

„Mit einem Sieg würden wir auf Platz 2 stehen“, aber soweit wollten sie dann doch nicht denken, schließlich fehlte ihnen Schererova, die sonst nicht nur Tore, sondern auch das Spiel ausmacht. Zudem stand Rose im Tor, die erneut für die sonstige Stammkeeperin Deichsel einsprang. Wiederum wissen sie auch, was sie kann und von daher war dies Motivation genug und sie gingen mit vollem Eifer ins Spiel. Ihr Gegner war der HC Annaberg- Buchholz, die Gäste waren mit Punkten gleichauf und auch in der Torschützenliste hatten diese, gleich dem TSV, drei ihrer Spielerinnen unter den Top 20. Das Spiel begann pünktlich 14 Uhr und stellte sich von Beginn an, als recht lebhaft heraus. Die Schiedsrichter (v)erteilten in der ersten Halbzeit einige Verwarnungen gefolgt von Zeitstrafen und Siebenmetern. Dadurch heizte sich das Spiel etwas auf, dennoch steigerte es auch die Leistung, Besonders in der Abwehr langten beide Mannschaften ordentlich zu, sodass beide Teams ihre Einsatzbereitschaft demonstrierten und auch Rose machte ihrem Namen alle Ehre und blühte wahrlich auf. Die Frauen des TSV zeigten als Team ihre Stärke und sprangen in der Abwehr für ihre Mitspielerin in die Bresche, wenn diese mal einen Schritt zu langsam war. So verzweifelten die Annabergerinnen in der ein oder anderen Situation zwar, allerdings hatten auch diese eine starke Abwehr und ebenfalls eine gute Torhüterin. Für beide Teams war es teilweise harte Arbeit, Tore zu erzielen. Im Gegenzug dessen gab es aber auch einige Konter, die spielerisch so einfach und dennoch genial aussahen, sodass der Adrenalinpegel bei allen stieg. Mit einer guten 12:09 Führung ging es in die Halbzeit. Die Frauen kamen voller Elan wieder aufs Spielfeld und wollten genau da weitermachen, wo sie aufgehört hatten. Leider gelang ihnen dies nur bis zur 38. Minute, dann übernahm Annaberg die Führung. VORERST! Köster hatte wieder einen spitzen Tag und kämpfte ihre Mannschaft wieder zum Ausgleich. Diese zweite Halbzeit war so von Spannung geprägt, dass auch das Publikum voll dabei war, ein Stöhnen und Jubeln gleichermaßen ging bei Fehlern und Toren durch die Halle. Die Sperkendamen gaben alles und wollten sich diese Punkte definitiv nicht mehr nehmen lassen. Es war so knapp und die Aufregung wahrlich groß, aber in den entscheidenden Minuten oder besser Sekunden hatte der TSV die Nase vorn, bevor Köster 16 Sekunden vor Schluss endgültig den Sack zumachte und die Frauen nach Abpfiff sich wohlverdient in den Armen lagen. Mit diesem emotionalen und grandiosen Sieg haben sie die Sensation geschafft und sind auf Platz 2 geklettert, somit sind sie punktgleich mit unseren Männern, die wiederum derzeit Platz 1 belegen. Ein wirklich großartiger Spieltag für Spieler und Zuschauer zugleich.

Rose – Haller, Steudel (1), Köster (13/3), Popp (1), Börner (3), Papst F (2), Handke, Starcevic (4/1), Papst C., Büttner

Zeitstrafen:    TSV Oelsnitz – 12 Min.                         HC Annaberg-B. – 14 Min.                         

Siebenmeter: TSV Oelsnitz - 7/4                                HC Annaberg-B. – 5/2                  

(Fengler)

 

Bezirksliga Männer: TSV Oelsnitz – ZHC Grubenlampe II 28:27 (15:15)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Heimsieg beim Spitzenspiel !!!

Zum Duell der aktuell zwei besten Mannschaften der Bezirksliga kam es am Sonntagnachmittag in der Sporthalle Oelsnitz. Punktgleich lagen vor dem Spiel die beiden Teams auf Platz eins (TSV Oelsnitz) und Platz zwei (ZHC Grubenlampe II). Die Sperken wollten ihren Ausrutscher aus der Vorwoche in Oederan natürlich schnellst möglich vergessen machen. Dazu wäre natürlich der Heimsieg der richtige Weg. Doch auch die Handballer aus Zwickau hatten eine Niederlage in der Vorwoche kassiert. Somit konnten die Zuschauer in der gut besuchten Sporthalle in Oelsnitz auf eine spannende Partie hoffen. Und sie wurden alle nicht enttäuscht. Zum einen hielt das Spiel was es versprach, nämlich ein Spitzenspiel zu sein. Beide Mannschaften zeigten guten Handball und schenkten sich 60 Minuten nichts. So war es fast die ganze Zeit über ein enges Spiel gewesen, wo jede Mannschaft auch mal die Führung halten konnte. Doch die Sperken zeigten dann eine überragende Schlussviertelstunde. In dieser konnte man den Bock noch umstoßen und am Ende einen knappen Heimerfolg einfahren.

Gleich von Beginn an präsentierten sich beide Teams hellwach. Nach ausgeglichenen Anfangsminuten stand es in der sechsten Minute schon 4:4. Dabei konnten die Sperken auch nur beim 1:0 die Führung ihr eigen nennen. Ansonsten konnte immer wieder Zwickau ein Tor vorlegen. Doch dann wurde Zwickau etwas stärker und konnte immer wieder auf zwei Tore davon ziehen. Nach etwa 17. Spielminuten stand es so 8:10 für die Gäste. Oelsnitz startete dann aber eine erste Aufholjagd. Mit vier Toren in Folge schaffte man dann bis zur 21. Spielminute eine eigene Führung zum 12:10. Jedoch hatten die Zwickauer, speziell in Person von Linksaußen Marcus Fischer eine Antwort darauf. Die Zwickauer dachten sich, was die Oelsnitz können, können wir auch. Und legten sogar noch einen drauf. Wieder nahm das Spiel eine Wendung. Denn Zwickau gelangen fünf Treffer in Folge (vier davon von Fischer). Dadurch stand es dann zwei Minuten vor Ende der ersten Hälfte wieder 12:15 für die Gäste. Die Oelsnitzer gaben sich davon aber unbeeindruckt und kämpften bis zum Pausenpfiff gegen den Rückstand an. Und diesen konnte man auch eine Sekunde vor der Pausensirene noch ausgleichen. Mit dieser tollen Aufholjagd ging es dann erstmal mit einem gerechten Unentschieden von 15:15 in die Kabine zur Pause. Nach dem Seitenwechsel nahm das Spiel wieder den Verlauf der ersten Hälfte an. Zunächst konnte Zwickau ein Tor vorlegen und Oelsnitz wieder nachziehen. Doch ab der 40. Spielminute betrug der Vorsprung der Handballer des ZHC Grubenlampe wieder zwei Tore (19:21). Nur fünf Minuten später führte dann Zwickau sogar noch mit drei Toren beim Spielstand von 21:24. Nun schien das Spiel den Sperken sogar noch weiter aus den Händen zu gleiten. Zunächst vergab man vorne seinen Siebenmeter und kassierte hinten eine Zweiminuten Strafe. Doch auch Zwickau scheiterte vom Siebenmeter Punkt am Oelsnitzer Keeper. So konnte Oelsnitz zunächst in Unterzahl noch auf 22:24 verkürzen. Doch mit zwei Toren in Folge gelang Zwickau erstmals eine vier Tore Führung zum 22:26 in der 51. Spielminute. Es sah nun so aus, als ob das Spiel zu Gunsten der Zwickauer entschieden wäre. Doch Oelsnitz gab sich trotz des klaren Rückstandes nicht auf und wollte mit aller Macht nochmal heran kommen. Mit zwei schnellen Toren konnte man bis zur 53. Minute auf 24:26 zunächst verkürzen. Der Gästetrainer merkte das die Sperken wieder mehr am Drücker sind und nahm erstmal eine Auszeit. Nach dieser bekamen die Gäste einen Siebenmeter zugesprochen. Der Oelsnitzer Keeper Robert Seidel konnte diesen halten und somit auch seine Mannschaft im Spiel halten. Diese nutzen den Schwung aus und konnten weiterhin verkürzen. Nach dem 25:26 schaffte man nur wenige Sekunden später sogar den Ausgleich zum 26:26. Und damit war noch nicht genug. In der 56. Spielminute gelang sogar die eigene Führung zum 27:26. Wieder versuchte Zwickau mit einer Auszeit die nun wie in einem Rausch spielenden Oelsnitzer zu unterbinden. Doch diese wollten nun mit aller Macht den Sieg holen. In der Spielminute 58:48 gelang dann der Treffer zum 28:26. Doch noch war das Spiel nicht entschieden. Vierzig Sekunden vor Spielende kassierte Oelsnitz noch eine Zweiminuten Strafe verbunden mit einem Siebenmeter für die Gäste. Diesen konnte Zwickau auch treffen und wieder auf 28:27 verkürzen. In den nun verbleibenden 38 Sekunden versuchten die Gäste mit einer offensiven Manndeckung nochmal in Ballbesitz zukommen und so das Unentschieden zu schaffen. Oelsnitz blieb jedoch cool  und leistete sich keinen Ballverlust. Zudem hatte man noch eine Auszeit, welche man dann 12 Sekunden vor Schluss nahm. Nach der Auszeit ließ man den Ball in den Oelsnitzern Reihen und hatte kurz vor Schluss noch die Chance gehabt auf zwei Tore davon zuziehen. Jedoch scheiterte man am Torhüter. Zwickau hatte dann aber keine Chance mehr ein Tor zu erzielen, da die Zeit rum war. Somit feierten die Sperken nach einer tollen Schlussphase mit einer starken Aufholjagd, wo man aus einem 22:26 ein 28:26 machte, einen Heimsieg. Weiterhin ist man dadurch auch noch Tabellenführer der Bezirksliga.

TSV Oelsnitz: R.Seidel – K.Grünwald(3), F.Schmidt(10), A.Rauh(1), D.Schmidt(4), F.Bechler(6/3), M.Stache(1), B.Lehmann, B.Leucht, M.Schieferdecker(1), M.Müller, F.Weiß(2/1)

Schiedsrichter: Fischer/Löhner

Strafwürfe: Oelsnitz: 6/4 verw. / Zwickau: 5/3 verw.

Zeitstrafen: Oelsnitz: 6 min / Zwickau: 6 min

(Schmidt)