1. Bezirksklasse Frauen TSV Oelsnitz – Zwönitzer HSV II 36:31 (16:14)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Starke Mannschaftsleistung führt zum Sieg

Wenn sie personell nicht gerade einen Engpass haben, können sie ihre Stärke beweisen. Dies war auch vergangenen Sonntag in eigener Halle der Fall, als sie die Gäste vom Zwönitzer HSV II empfingen.

Wie auch in den letzten Spielen der vergangenen Saison ging es recht ausgeglichen in die Partie. „Gabi“ eröffnete für die Oelsnitzerinnen und Karin legte das 2:1 gleich nach. Zwönitz konnte zu keinem Zeitpunkt die Führung übernehmen, dennoch kamen sie immer wieder an Oelsnitz heran, sodass diese mit maximal zwei Tore entfernt waren. Die Gegner machten es ihnen wahrlich nicht leicht, besonders die gegeben bzw. vergebenen Siebenmeter waren ein kleiner Knackpunkt. Doch ließ man sich davon nicht irritieren und so spielten sie souverän weiter bis es nach 30 Minuten mit 16:14 in die Pause ging. In der Halbzeit angekommen, sammelten sie wieder Kraft und gingen ihre Strategie für die zweite Hälfte durch. Das bei Zwönitz oft Schmiedel traf, war kein Wunder, schließlich tauchte dieser Name gleich viermal im Spielerprotokoll auf. Zudem hatten die Gäste mehrere Spielerinnen die torgefährlich waren und somit aus der zweiten Reihe und in schnellen Angriffen trafen. Doch Oelsnitz wäre nicht da, wo sie sich aktuell befinden, im Mittelfeld der 1. Bezirksklasse, wenn sie nicht dagegenhalten könnten. Fast alle durften sich in die Torschützenliste eintragen, ganz oben stand dabei Börner, die gleich elfmal für den TSV traf. In der 50.Minute deutete sich an, dass Zwönitz näher kommen könnte, Papst nahm somit Auszeit. Anschließend traf erneut Haunschild für Zwönitz, die dadurch die Spannung erhöhte, da es nun nur noch zwei Tore waren, die die Mannschaften trennte. Ändern sollte sich aber nichts mehr. Die Oelsnitzer Frauenmannschaft traf weiter und feierte nach 60 Minuten ihren sensationellen 36:31 Erfolg in der neuen Staffel.

Deichsel – Haller (2), Steudel, Köster (6), Popp, Schererova (7/1), Starcevic (7/1), Handke (2), Büttner, Rose (1), Rummich, Börner (11)

                            

Zeitstrafen: TSV Oelsnitz – 12 Min.                  Zwönitzer HSV II – 12 Min.                               

Siebenmeter: TSV Oelsnitz - 6/2                          Zwönitzer HSV II – 8/5                          

(kfe)

 

Bezirksliga Männer: SV Schneeberg – TSV Oelsnitz 22:33 (16:17)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Perfekter Start in die neue Spielzeit 2019/2020!!!

Mit einer fulminanten Leistung, speziell in der zweiten Hälfte, starteten die Spieler der ersten Männermannschaft des TSV Oelsnitz in die neue Saison. Beim Auswärtsspiel am Samstagabend in Schneeberg startete man mit einen 22:33 Auswärtssieg in die neuen Bezirksligasaison 2019/2020. Mit so einem klaren Sieg rechnete man im Vorfeld überhaupt nicht. Doch dank einer konzentrierten Leistung, bei der man das ganze Spiel über das Tempo hoch hielt, fuhr man den verdienten Sieg in der Fremde ein. Damit konnte man sich auch für die drei Niederlagen (2x Punktspiel / 1x Pokalspiel) aus der letzten Saison revanchieren. Den besseren Start in die Partie erwischte zunächst die Heimmannschaft. Nach fünf Minuten konnte Schneebergs torgefährlichster Spieler an diesem Tag, Markus Clauß, zur 3:1 Führung treffen. Doch die Oelsnitzer nahmen nun so langsam Fahrt auf und kamen immer besser in die Partie. Drei Minuten später konnte man zum 3:3 ausgleichen. Beim 4:5 gelang dann auch erstmals die eigene Führung. Doch die Heimmannschaft konnte darauf mit drei Treffern antworten und führten nach 14. Minuten mit 7:5. Beim Stand von 8:6 konnte dann Oelsnitz innerhalb von nur zwei Minuten mit drei Klassetoren in Folge von Kreisläufer David Schmidt wieder selbst mit 8:9 in Front gehen. Nun wurde das Spiel immer ausgeglichener und torreicher. Nachdem Oelsnitz bis zum 10:11 immer wieder ein Tor vorlegen konnte, war dann auf einmal die Heimmannschaft wieder am Drücker. Erst gelang mit dem 12:11 in Spielminute 22 die Führung, welche dann sogar bis zum 14:12 ausgebaut wurde. Der Oelsnitzer Trainer reagiert auf diese kleine Schwächephase sofort mit einer Auszeit. Aus dieser zeigte man sich nun wieder gesammelter und konnte mit einen Schlussspurt bis zum Pausenpfiff die eigene Führung wieder herstellen. Somit ging es mit einer knappen ein Tore Führung für die Sperken in die Pause. Alles sah zunächst wieder so aus, wie die letzten Spiele gegen die Schneeberger. Viele Tore, keine Mannschaft die sich absetzen konnte und Spannung bis zum Schluss. Doch darauf hatten die Sperken in der zweiten Hälfte scheinbar keine Lust drauf. Die Abwehrarbeit, welche trotz der 16 Gegentore in der erste Hälfte gut war, wurde noch intensiver und etwas offensiver betrieben. Daraus resultierten bereits in den ersten zwei Spielminuten drei Treffer der Oelsnitzer und schon führte man 16:20. Doch damit noch nicht genug, einmal in Fahrt gekommen baute man den Vorsprung weiter aus und führte sogar mit 16:24. Erst nach acht Minuten gelang Schneeberg der erste Treffer durch einen Siebenmeter in der zweiten Halbzeit zum 17:24. Doch davon zeigten sich die Oelsnitzer unbeeindruckt. Die Abwehr stand in den zweiten 30 Minuten einfach viel zu gut. Die Heimmannschaft aus Schneeberg fand nun kaum noch eine Lücke in der Deckung. Kamen sie doch einmal durch, dann stand ja noch Torhüter Robert Seidel da, welcher auch noch viele Bälle fest hielt. Danach ging es dann sofort im vollen Tempo Richtung Schneeberger Tor. Es wurden permanent Konter bzw. eine schnelle zweite Welle durch die Oelsnitzer Handballer gespielt. Und dieses hohe Tempo, was Oelsnitz eigentlich die kompletten 60 Spielminuten durchspielte, konnten die Schneeberger Spieler nun nach und nach nicht mehr mitgehen. Dadurch war das Spiel dann schon relativ schnell entschieden. Über die Spielstände 20:27 nach 45. Minuten und 20:30 nach 53. Spielminuten fuhr man den Sieg letztendlich unerwartet locker nach Hause. In den Schlussminuten hatte sogar der erste Schweitzer Spieler der für den TSV Oelsnitz aufläuft, Patrick Wandeler, mehrere gute Chancen sein erstes Tor zu machen. Doch leider sollte es an diesem Tage nicht klappen. Trotzdem feierte man am Ende den verdienten Sieg und somit guten Start in die neue Saison. Diese beendet man nach dem ersten Spieltag auch als Tabellenführer der Bezirksliga. Zeigt man nächste Woche im Heimspiel gegen die USG Chemnitz weiterhin so eine Leistung ( nur sechs Gegentore in der zweiten Halbzeit), dann besteht auch die Möglichkeit weiterhin oben zu bleiben.

TSV Oelsnitz: R.Seidel – K.Grünwald(8), F.Schmidt(4), S.Haller(2), D.Schmidt(7), F.Bechler(2), M.Stache, P.Wandeler, B.Leucht(5), A.Rauh(5/1)

Schiedsrichter: Gerstner/Schüller

Strafwürfe: Schneeberg: 4/3 verw. / Oelsnitz: 2/1 verw.

Zeitstrafen: Schneeberg: 6 min / Oelsnitz: 4 min

(Schmidt)

 

Bezirkspokal Männer: HC Fraureuth – TSV Oelsnitz 27:22 (14:11)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Pokalaus in der ersten Runde!!!

Mit einer 27:22 Niederlage im Auswärtsspiel sind die Sperken dieses Jahr bereits in der ersten Runde des Bezirkspokales ausgeschieden. Dabei sah der Beginn der Partie noch sehr vielversprechend aus. Doch da man sich einige kleine Schwächephasen im Spiel leistete, sowie vielversprechende Chancen liegen ließ, muss man am Ende mit dem Ergebnis leben können.

Die Partie gegen die Ligakonkurrenten aus Fraureuth begann nach einer Spielminute mit der 1:0 Führung für die Heimmannschaft. Diesen Rückstand konnten die Oelsnitzer Handballer innerhalb der nächsten sechs Minuten in eine eigene 1:4 Führung umwandeln. Dabei zeigte man den Handball, welchen der Trainer sehen will. Aufgebaut durch eine stabile, giftige Deckung, gelangen immer wieder Ballgewinne. Diese versuchte man mit einem schnellen Umkehrspiel erfolgreich zu verwandeln und die Gegner gar nicht erst in den Deckungsverband kommen zu lassen. Doch auch wenn die gegnerische Deckung, welche auch sehr offensiv deckte, ihre Formation fand, spielte man die Angriffe geduldig und konzentriert aus. Zwar konnte Fraureuth nochmal auf 5:5 ausgleichen. Doch Oelsnitz konnte weiterhin die Führung behaupten bis zum 5:8 in der 17. Spielminute. Nun nahm die Heimmannschaft eine Auszeit und bei Oelsnitz gab es auch die ersten Wechsel. Die Auszeit schien bei den Fraureuthern dann auch zu fruchten, während die Sperken sich nun viele Fehler in der Deckung und auch im Angriff leisteten. In der 22. Spielminute gelang dann zunächst noch das 7:9 für Oelsnitz. Doch dann folgten sechs Minute zum vergessen für Oelsnitz. Man fing sich in dieser Zeit fünf Tore und konnte selbst keins treffen. Somit stand es auf einmal 12:9 für die Fraureuther. Zwar konnte man nun selbst wieder mit zwei schnellen Toren auf 12:11 verkürzen. Doch Fraureuth hatte den längeren Atem in der ersten Hälfte und konnte mit zwei Toren in der letzten Spielminute eine sichere 14:11 Halbzeitführung herausspielen. Nach dem Seitenwechsel gelang es dann Fraureuth immer mehr den Vorsprung auszubauen. Erst auf fünf Tore in der 42. Spielminute (20:15), später dann sogar auf sechs Tore (22:16) bis es dann zehn Minute vor Spielende sogar sieben Tore waren (25:18). Somit schien das Spiel eigentlich schon entschieden zu sein. Dies lag vor allem an einem schlechten Angriffsspiel der Sperken, was geprägt war von leichten Ballverlusten und unnötigen Pässe an den Kreis. Doch trotz dieses Rückstandes zeigten die Sperken in den letzten Minuten nochmal alles und wollten sich nicht abschlachten lassen. In der Deckung stand man nun im Verbund mit Torhüter Robert Seidel richtig sicher und kassierte sieben Minuten lang kein Gegentor mehr. Das Angriffsspiel lief zwar weiterhin nicht perfekt, aber man konnte immer weiter verkürzen. So schaffte man in der 56. Spielminute auf 25:22 heranzukommen und hatte weiterhin gute Chancen weiter aufzuholen. Doch leider hörte hier die Aufholjagd auf, da man es nicht mehr schaffte den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Stattdessen konnte Fraureuth noch mit zwei Toren kurz vor Spielende auf 27:22 davonziehen und somit einen verdienten Sieg im Pokalspiel einfahren.

TSV Oelsnitz: R.Seidel, A.Tschöpe – K.Grünwald(4), F.Schmidt(5), S.Haller(1),  M.Müller , D.Schmidt(2), F.Bechler(5), M.Stache, P.Wandeler, B.Leucht(3), A.Rauh(2/1), B.Lehmann

Schiedsrichter: Gerstner/Schüller

Strafwürfe: Fraureuth: 3/2 verw. / Oelsnitz: 4/1 verw.

Zeitstrafen: Fraureuth: 6 min / Oelsnitz: 8 min

(Schmidt)

1. Bezirksklasse Frauen SH Rochlitz – TSV Oelsnitz 17:17 (09:08)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Die Saison ist eröffnet

Voller Vorfreude starteten unsere Frauen am Sonntag in die aktuelle Saison. Durch ihre hervorragende Leistung in der letzten Saison sind sie aufgestiegen und spielen somit in der ersten Bezirksklasse. Sicherlich mit dem Wissen, dass es nicht leichter wird, aber vor dieser Herausforderung wollten sie sich dennoch nicht drücken und nutzten ihre Chance, neue und alte Gegner kennenzulernen. Zumal es personell mit Starcevic, Börner, Schererova und seit dieser Saison Handke gleich vier neue Spielerinnen sind, die bereits jahrelang Handball spielen und somit den TSV bestens verstärken. Durch den frischen Wind sind auch die stetigen Vereinsmitglieder voller Euphorie und versprühen pure Spielfreude. Besonders Köster, die auch in den letzten Jahren mit viel Toren glänzte, profitiert von den neuen Spielerinnen und setzte sich auch beim ersten Spiel wieder bestens in Szene.

Der erste Gegner der Saison 19/20 war die Mannschaft von Rochlitz, welche in der Vorsaison im Mittelfeld abschloss, wo es insgesamt generell recht eng zuging. Beide Mannschaften waren voller Freude, endlich wieder das Parkett betreten zu können und Oelsnitz ging mit breitem Grinsen ins Spiel. Von Beginn an, war kein Leistungsunterschied zu spüren, sodass Rochlitz, wenn, nur knapp führte. Köster traf gleich mal aus zweiter Reihe bevor es anschließend für sie und ihre Mitspielerinnen mit schnellen Angriffen zum Torerfolg kam. Allerdings konnte Rochlitz immer wieder entgegensetzen und mit ihrer Erfahrung auch Tore erzielen. Beide Mannschaften kämpften sowohl vorn als auch in der Abwehr, dies ergab dann stellenweise den Pfiff zum Siebenmeter, wobei dies meistens mit einem Tor endete. Deichsel wurde von Beginn an gefordert und überzeugte mit ihrer Leistung, zugleich setzte sie das Statement auch in der Bezirksklasse alles zu geben. In der Auszeit sorgten Trainer Papst und MV Lorenz für die nötige Ruhe und machten klar, sich auf das Wesentliche, die eigene Stärke, zu verlassen. Besonnen und gut gelaunt, starteten sie in die zweite Halbzeit und zeigten Durchhaltevermögen. In der 48. Minute erzielte Köster das Tor zur Führung, diese Führung konnten sie bis zur 56. Minute halten, dann traf Rochlitz. Man glaubt es kaum, aber in den anschließenden drei Minuten gab es kein Tor mehr, so unermüdlich kämpften alle für Punkte. Am Ende teilte man sich diese und trennte sich mit 17:17 aus dem intensiven und guten ersten Spiel der Saison.

Deichsel – Haller (2), Steudel, Köster (10/3), Popp, Schererova (2), Starcevic (3/2),

                  Handke, Büttner

                            

Zeitstrafen:

TSV Oelsnitz – 6 Min.                        SH Rochlitz – 8 Min.                       

Siebenmeter:

TSV Oelsnitz - 7/5                             SH Rochlitz – 5/3                          

(kfe)

Bezirksliga Männer: TSV Oelsnitz – HC Fraureuth 31:29 (16:14)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Perfekter Heimabschluss!!!

Im letzten Heimspiel der Saison 2018/2019 konnten die Sperken nochmal einen Erfolg feiern. Im Duell der Tabellennachbarn sicherte man sich mit den 31:29 Heimsieg den vierten Tabellenrang der Bezirksliga. Der Gast aus Fraureuth dagegen rutschte von den fünften Rang auf den sechsten Tabellenplatz ab, da der Verfolger aus Lengenfeld einen knappen Heimsieg landen konnte. Knapp ging es dann auch teilweise in dem Spiel Oelsnitz gegen Fraureuth zu. So waren auch die ersten fünf Spielminuten ausgeglichen mit 3:3. Doch aus diesen Gleichstand konnten die Sperken mit vier Treffern in Folge erstmal eine klare Führung bis zum 7:3 nach neun Minuten ausbauen. Doch diese Führung hatte so nicht lange Bestand. Der Gast aus Fraureuth konnte wieder Tor um Tor aufholen. Schließlich gelang in der 14. Spielminute der Anschluss zum 8:7.  Dies war für die Sperken wieder der Wachmacher, um selbst wieder aktiver zu werden. Immer wieder konnte man bis auf drei Tore wegziehen und diesen Vorsprung die meiste Zeit auch verteidigen. Vier Minuten vor dem Pausenpfiff gelang dann sogar eine vier Tore Führung mit dem 16:12. Doch da Fraureuth noch einen kleinen Schlussspurt hinlegte, ging es für die Sperken nicht mit einen kleinen komfortablen Vorsprung in die Kabine, sondern nur mit zwei Toren (16:14). Nach dem Seitenwechsel setzten die Gäste ihren Lauf fort. In den ersten neun Minuten der zweiten Hälfte konnten die Fraureuther vier Treffer erzielen. An sich nichts Besonderes, jedoch war es für die Sperken sehr schmerzlich, da man selbst keinen eigenen Treffer landen konnte. Somit stand es auf einmal 16:18 für die Gäste. Obwohl es kurz vor der Pause noch 16:12 für die Heimmannschaft stand. Doch die zehn Minuten ohne Treffer der Oelsnitzer sowie eine kleine Schwächephase nutzten die Fraureuther eiskalt aus. Dies sah auch Coach Philipp Bechler und nahm eine Auszeit. Bei dieser wurde er auch etwas lauter und rüttelte seine Mannen ordentlich wach. Dies zeigte dann auch sofort Wirkung, denn das Tore werfen klappte wieder. Anstatt das Spiel nun voll an die Gäste zu verlieren, warf man innerhalb der nächsten drei Minuten drei Tore und führte wieder selbst mit 19:18. Zwar konnten die Gäste danach nochmal mit 19:20 in Führung gehen, was jedoch die letzte Führung sein sollte. Danach drehten die Oelsnitzer wieder die Partie und zogen langsam Tor um Tor davon. Als man dann in der 54. Spielminute einen Konter erfolgreich zum 28:23 abschließen konnte, war das Spiel entschieden gewesen. In den letzten fünf Minuten, welche nochmal sehr torreich waren, konnte Fraureuth nur noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, jedoch war der Sieg der Oelsnitzer zu keiner Zeit in Gefahr gewesen. Mit diesem Sieg, bei dem man zwar nicht seine beste Leistung zeigte, aber in den richtigen Momenten immer da war, verabschiedet man sich von seinen Zuschauern aus der Saison 2018/2019. Nun steht erstmal die Osterpause an und danach noch das letzte Spiel der Saison Auswärts gegen den Tabellendritten in Zwickau. Fest steht, egal wie das letzte Spiel ausgeht, man steht nach dieser tollen Saison auf einen starken vierten Tabellenrang.

TSV Oelsnitz: R.Seidel, K.Püchl – K.Grünwald(2),  D.Puschert(2), D.Schmidt(4), F.Bechler(11/2), F.Schmidt(4), B.Huth(5), M.Stache(1), M.Schieferdecker(2)

Schiedsrichter: Gerstner/Schüller

Strafwürfe: Oelsnitz: 3/2 verw. / Fraureuth: 5/4 verw.

Zeitstrafen: Oelsnitz: 2 min / Fraureuth: 2 min

(Schmidt)