1. Bezirksklasse Frauen TSV Oelsnitz – HC Annaberg Buchholz 24:22 (12:09)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Sensation geglückt!

„Mit einem Sieg würden wir auf Platz 2 stehen“, aber soweit wollten sie dann doch nicht denken, schließlich fehlte ihnen Schererova, die sonst nicht nur Tore, sondern auch das Spiel ausmacht. Zudem stand Rose im Tor, die erneut für die sonstige Stammkeeperin Deichsel einsprang. Wiederum wissen sie auch, was sie kann und von daher war dies Motivation genug und sie gingen mit vollem Eifer ins Spiel. Ihr Gegner war der HC Annaberg- Buchholz, die Gäste waren mit Punkten gleichauf und auch in der Torschützenliste hatten diese, gleich dem TSV, drei ihrer Spielerinnen unter den Top 20. Das Spiel begann pünktlich 14 Uhr und stellte sich von Beginn an, als recht lebhaft heraus. Die Schiedsrichter (v)erteilten in der ersten Halbzeit einige Verwarnungen gefolgt von Zeitstrafen und Siebenmetern. Dadurch heizte sich das Spiel etwas auf, dennoch steigerte es auch die Leistung, Besonders in der Abwehr langten beide Mannschaften ordentlich zu, sodass beide Teams ihre Einsatzbereitschaft demonstrierten und auch Rose machte ihrem Namen alle Ehre und blühte wahrlich auf. Die Frauen des TSV zeigten als Team ihre Stärke und sprangen in der Abwehr für ihre Mitspielerin in die Bresche, wenn diese mal einen Schritt zu langsam war. So verzweifelten die Annabergerinnen in der ein oder anderen Situation zwar, allerdings hatten auch diese eine starke Abwehr und ebenfalls eine gute Torhüterin. Für beide Teams war es teilweise harte Arbeit, Tore zu erzielen. Im Gegenzug dessen gab es aber auch einige Konter, die spielerisch so einfach und dennoch genial aussahen, sodass der Adrenalinpegel bei allen stieg. Mit einer guten 12:09 Führung ging es in die Halbzeit. Die Frauen kamen voller Elan wieder aufs Spielfeld und wollten genau da weitermachen, wo sie aufgehört hatten. Leider gelang ihnen dies nur bis zur 38. Minute, dann übernahm Annaberg die Führung. VORERST! Köster hatte wieder einen spitzen Tag und kämpfte ihre Mannschaft wieder zum Ausgleich. Diese zweite Halbzeit war so von Spannung geprägt, dass auch das Publikum voll dabei war, ein Stöhnen und Jubeln gleichermaßen ging bei Fehlern und Toren durch die Halle. Die Sperkendamen gaben alles und wollten sich diese Punkte definitiv nicht mehr nehmen lassen. Es war so knapp und die Aufregung wahrlich groß, aber in den entscheidenden Minuten oder besser Sekunden hatte der TSV die Nase vorn, bevor Köster 16 Sekunden vor Schluss endgültig den Sack zumachte und die Frauen nach Abpfiff sich wohlverdient in den Armen lagen. Mit diesem emotionalen und grandiosen Sieg haben sie die Sensation geschafft und sind auf Platz 2 geklettert, somit sind sie punktgleich mit unseren Männern, die wiederum derzeit Platz 1 belegen. Ein wirklich großartiger Spieltag für Spieler und Zuschauer zugleich.

Rose – Haller, Steudel (1), Köster (13/3), Popp (1), Börner (3), Papst F (2), Handke, Starcevic (4/1), Papst C., Büttner

Zeitstrafen:    TSV Oelsnitz – 12 Min.                         HC Annaberg-B. – 14 Min.                         

Siebenmeter: TSV Oelsnitz - 7/4                                HC Annaberg-B. – 5/2                  

(Fengler)

 

Bezirksliga Männer: TSV Oelsnitz – ZHC Grubenlampe II 28:27 (15:15)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Heimsieg beim Spitzenspiel !!!

Zum Duell der aktuell zwei besten Mannschaften der Bezirksliga kam es am Sonntagnachmittag in der Sporthalle Oelsnitz. Punktgleich lagen vor dem Spiel die beiden Teams auf Platz eins (TSV Oelsnitz) und Platz zwei (ZHC Grubenlampe II). Die Sperken wollten ihren Ausrutscher aus der Vorwoche in Oederan natürlich schnellst möglich vergessen machen. Dazu wäre natürlich der Heimsieg der richtige Weg. Doch auch die Handballer aus Zwickau hatten eine Niederlage in der Vorwoche kassiert. Somit konnten die Zuschauer in der gut besuchten Sporthalle in Oelsnitz auf eine spannende Partie hoffen. Und sie wurden alle nicht enttäuscht. Zum einen hielt das Spiel was es versprach, nämlich ein Spitzenspiel zu sein. Beide Mannschaften zeigten guten Handball und schenkten sich 60 Minuten nichts. So war es fast die ganze Zeit über ein enges Spiel gewesen, wo jede Mannschaft auch mal die Führung halten konnte. Doch die Sperken zeigten dann eine überragende Schlussviertelstunde. In dieser konnte man den Bock noch umstoßen und am Ende einen knappen Heimerfolg einfahren.

Gleich von Beginn an präsentierten sich beide Teams hellwach. Nach ausgeglichenen Anfangsminuten stand es in der sechsten Minute schon 4:4. Dabei konnten die Sperken auch nur beim 1:0 die Führung ihr eigen nennen. Ansonsten konnte immer wieder Zwickau ein Tor vorlegen. Doch dann wurde Zwickau etwas stärker und konnte immer wieder auf zwei Tore davon ziehen. Nach etwa 17. Spielminuten stand es so 8:10 für die Gäste. Oelsnitz startete dann aber eine erste Aufholjagd. Mit vier Toren in Folge schaffte man dann bis zur 21. Spielminute eine eigene Führung zum 12:10. Jedoch hatten die Zwickauer, speziell in Person von Linksaußen Marcus Fischer eine Antwort darauf. Die Zwickauer dachten sich, was die Oelsnitz können, können wir auch. Und legten sogar noch einen drauf. Wieder nahm das Spiel eine Wendung. Denn Zwickau gelangen fünf Treffer in Folge (vier davon von Fischer). Dadurch stand es dann zwei Minuten vor Ende der ersten Hälfte wieder 12:15 für die Gäste. Die Oelsnitzer gaben sich davon aber unbeeindruckt und kämpften bis zum Pausenpfiff gegen den Rückstand an. Und diesen konnte man auch eine Sekunde vor der Pausensirene noch ausgleichen. Mit dieser tollen Aufholjagd ging es dann erstmal mit einem gerechten Unentschieden von 15:15 in die Kabine zur Pause. Nach dem Seitenwechsel nahm das Spiel wieder den Verlauf der ersten Hälfte an. Zunächst konnte Zwickau ein Tor vorlegen und Oelsnitz wieder nachziehen. Doch ab der 40. Spielminute betrug der Vorsprung der Handballer des ZHC Grubenlampe wieder zwei Tore (19:21). Nur fünf Minuten später führte dann Zwickau sogar noch mit drei Toren beim Spielstand von 21:24. Nun schien das Spiel den Sperken sogar noch weiter aus den Händen zu gleiten. Zunächst vergab man vorne seinen Siebenmeter und kassierte hinten eine Zweiminuten Strafe. Doch auch Zwickau scheiterte vom Siebenmeter Punkt am Oelsnitzer Keeper. So konnte Oelsnitz zunächst in Unterzahl noch auf 22:24 verkürzen. Doch mit zwei Toren in Folge gelang Zwickau erstmals eine vier Tore Führung zum 22:26 in der 51. Spielminute. Es sah nun so aus, als ob das Spiel zu Gunsten der Zwickauer entschieden wäre. Doch Oelsnitz gab sich trotz des klaren Rückstandes nicht auf und wollte mit aller Macht nochmal heran kommen. Mit zwei schnellen Toren konnte man bis zur 53. Minute auf 24:26 zunächst verkürzen. Der Gästetrainer merkte das die Sperken wieder mehr am Drücker sind und nahm erstmal eine Auszeit. Nach dieser bekamen die Gäste einen Siebenmeter zugesprochen. Der Oelsnitzer Keeper Robert Seidel konnte diesen halten und somit auch seine Mannschaft im Spiel halten. Diese nutzen den Schwung aus und konnten weiterhin verkürzen. Nach dem 25:26 schaffte man nur wenige Sekunden später sogar den Ausgleich zum 26:26. Und damit war noch nicht genug. In der 56. Spielminute gelang sogar die eigene Führung zum 27:26. Wieder versuchte Zwickau mit einer Auszeit die nun wie in einem Rausch spielenden Oelsnitzer zu unterbinden. Doch diese wollten nun mit aller Macht den Sieg holen. In der Spielminute 58:48 gelang dann der Treffer zum 28:26. Doch noch war das Spiel nicht entschieden. Vierzig Sekunden vor Spielende kassierte Oelsnitz noch eine Zweiminuten Strafe verbunden mit einem Siebenmeter für die Gäste. Diesen konnte Zwickau auch treffen und wieder auf 28:27 verkürzen. In den nun verbleibenden 38 Sekunden versuchten die Gäste mit einer offensiven Manndeckung nochmal in Ballbesitz zukommen und so das Unentschieden zu schaffen. Oelsnitz blieb jedoch cool  und leistete sich keinen Ballverlust. Zudem hatte man noch eine Auszeit, welche man dann 12 Sekunden vor Schluss nahm. Nach der Auszeit ließ man den Ball in den Oelsnitzern Reihen und hatte kurz vor Schluss noch die Chance gehabt auf zwei Tore davon zuziehen. Jedoch scheiterte man am Torhüter. Zwickau hatte dann aber keine Chance mehr ein Tor zu erzielen, da die Zeit rum war. Somit feierten die Sperken nach einer tollen Schlussphase mit einer starken Aufholjagd, wo man aus einem 22:26 ein 28:26 machte, einen Heimsieg. Weiterhin ist man dadurch auch noch Tabellenführer der Bezirksliga.

TSV Oelsnitz: R.Seidel – K.Grünwald(3), F.Schmidt(10), A.Rauh(1), D.Schmidt(4), F.Bechler(6/3), M.Stache(1), B.Lehmann, B.Leucht, M.Schieferdecker(1), M.Müller, F.Weiß(2/1)

Schiedsrichter: Fischer/Löhner

Strafwürfe: Oelsnitz: 6/4 verw. / Zwickau: 5/3 verw.

Zeitstrafen: Oelsnitz: 6 min / Zwickau: 6 min

(Schmidt)

 

Kreisliga Männer: TSV Oelsnitz II – SG Schönheider Handballer 23:36 (10:16)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball Auch im zweiten Aufeinandertreffen sieglos!

Die auf Grund von Verletzungen dezimierten Oelsnitzer zogen auch im 2.Aufeinandertreffen mit den Erzgebirglern den kürzeren. Gegenüber dem ersten Spiel (24:26), als man noch stärker besetzt war, fiel diesmal die Niederlage weitaus höher aus. Die Gäste bestimmten von Anfang an das Spielgeschehen (2:7, 4:9). Immer wieder brachen sie mit ihren körperlich kräftigen Spielern am Kreis durch, oder trafen platziert aus der 2.Reihe. Nach 40 Min. stellten die Schönheider einen 10-Tore Abstand (12:22) her. Die Sperken hatten durchaus die Chancen das Ergebnis für sich positiver zu gestalten. Zu oft konnte man jedoch beste Chancen nicht verwerten, scheiterte entweder an den guten Gästetorhütern oder verfehlte das Tor nur knapp, was jedoch am verdienten Sieg der Gäste nichts geändert hätte.

TSV Oelsnitz II: Tschöpe – Lehmann (4), Scherbaum, Müller (3/3), Avdiu (11), Goldstein, Wandeler (5), Strobel

(Fränkel)

Bezirksliga Männer: HV Oederan – TSV Oelsnitz 32:27 (14:14)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Kein Punktgewinn in der Fremde!!!

Mit einer Niederlage im Gepäck kehrten die Sperken zum Samstagabend ins Vogtland wieder zurück. Wie schon so oft in der Vergangenheit gab es wieder einmal nichts zählbares beim Gastspiel in Oederan zu holen. Dabei war das Spiel bis zur 45. Spielminute noch offen gewesen. Doch dann lief bei den Oelsnitzer Handballer nicht mehr viel zusammen. Dies konnten die heimstarken Oederaner ausnutzen und so den verdienten Sieg einfahren.

Dabei war die Anfangsphase des Spieles noch recht verheißungsvoll für die Vogtländer. Man brannte in den Anfangsminuten ein wahres Feuerwerk ab. Nach nur sechs Minuten führte man schon mit 1:6 in der Sporthalle Oederan. Kurz darauf hatte man dann mit einen Siebenmeter die Chance auf 2:7 davon zuziehen. Doch leider ließ man an diesem Tag bei den Strafwürfen die Kaltschnäuzigkeit vermissen. Gleich drei Siebenmeter ließ man liegen. So stand es also weiterhin 2:6 und im Gegenzug kassierte man eine Zeitstrafe. Diese Überzahl nutzten die Oederaner Spieler super aus. Gegen eine nun fahrig spielende Oelsnitzer Mannschaft schaffte man drei Tore und ließ hinten nichts zu. Dadurch stand es dann, als Oelsnitz wieder auffüllen durfte, nur noch 5:6 für den Tabellenführer. Doch Oelsnitz gab zunächst die richtige Antwort drauf. Mit drei Toren in Folge stellte man wieder eine Führung zum 5:9 her. Oederan gab aber auch nicht klein bei. So wurden sie nach 17 Minuten mit dem Ausgleich zum 10:10 belohnt. Oelsnitz legte nun wieder ein Tor vor und Oederan zog nach. Der Spielstand nach 20 Minuten war so 12:12. Die restlichen zehn Minuten bis zur Pause waren dann von beiden Seiten kein Leckerbissen mehr gewesen. Es fielen nur noch vier Tore und es ging mit einem 14:14 in die Kabine. Dabei hätte Oelsnitz aber mit zwei bis drei Toren führen müssen. Doch leider ließ man zu viele gute Chancen liegen. Mit dem Ziel dies besser zu machen ging es dann in die zweite Hälfte. Doch so richtig gelang dieses Vorhaben nicht. Zwar konnte man immer wieder mit einem Tor in Führung gehen. Doch Oederan gelang dann wieder der Anschluss. So war es bis zum 21:21 in der 45. Spielminute ein spannendes und enges Spiel gewesen. Dann war jedoch im Oelsnitzer Spiel endgültig der Wurm drin. Lief bis dahin in der zweiten Halbzeit schon nicht viel, lief nun überhaupt nichts mehr. Der Angriff war nun nur noch geprägt von Fehlpässen und Unkonzentriertheiten. Und in der Deckung war man immer einen Schritt zu langsam am Gegenspieler dran. All diese Sachen spielten den Oederaner in die Karten. Wie wenn sie nur darauf gewartet hatten, legten sie nun los. Jeder Wurf der nun kam war ein Treffer. Die Hallenanzeige zeigte dann eine 24:21 Führung für die Heimmannschaft an. Diese bauten sie dann sogar noch auf vier Tore aus. Nach 53. Spielminuten beim Stand 27:23 war das Spiel für die Oelsnitzer dann gelaufen gewesen. Zwar versuchte man noch krampfhaft das Ruder umzureißen. Jedoch hatte man kein gutes Händchen mehr beim Abschluss. Die Spieler der Heimmannschaft brachten das Spiel nun noch locker über die Zeit und feierten in ihrem dritten Heimspiel auch ihren dritten Erfolg. Für Oelsnitz heißt es nun das Spiel abhaken und es dann nächste Woche in eigener Halle besser zu machen. Dort steht dann das Spitzenspiel gegen den punktgleichen Zweiten aus Zwickau an. Diese ließen ebenso wie Oelsnitz am Wochenende die Punkte liegen.

TSV Oelsnitz: R.Seidel – K.Grünwald(6/1), F.Schmidt(5), S.Haller(3), D.Schmidt(5), F.Bechler, M.Stache, M.Müller(1/1), P.Wandeler(1), A.Rauh(6/2)

Schiedsrichter: Baumann/Gerhard

Strafwürfe: Oederan: 4/4 verw. / Oelsnitz: 7/4 verw.

Zeitstrafen: Oederan: 8 min / Oelsnitz: 6 min

(Schmidt)

 

1. Bezirksklasse Frauen: SH Oederan – TSV Oelsnitz 18:31 (07:12)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Keine Chance für die Gastgeber

Am späten Samstagnachmittag war Anpfiff der Begegnung zwischen Oederan und Oelsnitz. Köster eröffnete die Torjagd für Oelsnitz und wusste natürlich noch nicht, dass sich mit 14 Treffern an diesem Tag in die Torschützenliste eintragen wird. Ein hervorragendes schnelles und taktisch kluges Spiel bot sich den Zuschauern seitens der Oelsnitzer. Mit einer Leichtigkeit dominierten sie von Beginn an das Spiel und auch die Ersatzkeeperin Rose bot wieder eine tolle Leistung mit ihren super Reflexen. Oelsnitz ging als Favorit in das Spiel, doch so fühlten sie sich wahrlich nicht, da jedes Spiel und jede Mannschaft Überraschungen mit sich bringen kann. Zumal einige Spielerinnen fehlten. Oederan gab alles um mitzuhalten und auch ihre Spielzüge waren gut, ebenso wie ihre Rückraumwerferin, die mit schnellen Abschlüssen Tore erzielte. Doch mit Anpfiff der zweiten Halbzeit waren sie teilweise wie ausgewechselt und zuvor Gelungenes, missglückte, beziehungsweise drehte Oelsnitz noch einmal auf. Vorallem Schererova, Köster und Starcevic setzten einen Treffer nach dem Anderen, sodass es Oederan trotz der vollbesetzten Ersatzbank nicht möglich war, mitzuhalten. Mit beiderseitiger Fairness und einem klaren Sieg für den TSV ging es zurück ins Vogtland.

Rose - Steudel (1), Köster (14/2), Popp, Schererova (9), Starcevic (6), Büttner, Papst C., Papst F. (1), Rummich

Zeitstrafen:  TSV Oelsnitz – keine                      SH Oederan – 8 Min.                            

Siebenmeter: TSV Oelsnitz - 2/2                          SH Oederan – 6/5                      

(Fengler)