Kreisliga Männer: TSV Oelsnitz II – HV 90 Klingenthal 20:40 (13:17)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball Kantersieg für Klingentaler Handballer!

Mit einem 40:20 Kantersieg beim Tabellenletzten festigten die Klingenthaler ihren 1.Platz in der Kreisliga-Tabelle. Nach der Tabellensituation waren von vornherein die Rollen klar verteilt. Nur in den ersten 11 Min.(5:6) blieben die Gastgeber auf Tuchfühlung. Die Klingenthaler wurden immer spielbestimmender, konnten sich jedoch bis zum Pausenpfiff nur auf 4 Tore (13:17) absetzen.

Im 2.Spielabschnitt hatten die Sperken nicht mehr viel entgegenzusetzen. Mit den überragenden Silvio Reißmann (15 Tore), Anthony Ludwig (8) und Lars Grohmann (7) warfen die Gäste nach 40 Min. bereits einen 10-Torevorsprung (15:25) heraus. Den Teppichstädtern fehlte im Angriff die nötige Durchschlagskraft und in der Abwehr fand man vorallem gegen die Fernwerfer kaum ein Gegenmittel. So war es für die Klingenthaler ein Leichtes ihren Vorsprung bis zum Schluss weiter auszubauen.

TSV Oelsnitz II: Tschöpe – Lehmann (6), Scherbaum, Müller (1), Strobel (2), Wandeler (4), F. Bechler (6), Goldstein, B. Schmidt (1), Michael

HV 90 Klingenthal: Hahmann, N.Ludwig – Hahn, Hennig (2), Schöfberger (5), A.Ludwig (8), Reißmann (15), Hammer (1), Pöhland (1), Renz, L.Grohmann (7/2), Weißbach (1), Rammler

(Fränkel)

 

 

Bezirksliga Männer: TSV Oelsnitz – VfB Lengenfeld 29:29 (12:16)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Gerechte Punkteteilung im Vogtlandderby!
 
Im letzten Punktspiel des Jahres sind beim Vogtlanddery in der Sporthalle Oelsnitz gleich zwei Serien gerissen. Zum einen sind die Sperken das erste Mal in dieser Saison nicht als Sieger in der eigenen Halle vom Parkett gegangen. Dagegen konnten die Gäste das erste Mal in der Saison Auswärts einen Punkt einfahren. Daraus resultiert dann das am Ende gerechte Unentschieden zwischen den beiden Teams. Beide Mannschaften hätten auch als Sieger vom Platz gehen können, da jeder auch höher in Führung lag. Doch das jeweils andere Team kämpfte sich immer wieder ran. So blieb es bis zum Schlusspfiff eine spannende Begegnung zwischen den beiden vogtländischen Teams in der Bezirksliga.

Die erste Führung in dem Spiel legten zu erst die Gäste aus Lengenfeld hin. Nach gut zwei Minuten gingen sie durch einen Siebenmeter mit 0:1 in Führung. Doch Oelsnitz konnte darauf mit zwei Toren Antworten und nach sechs Minuten so mit 2:1 die Führung übernehmen. Zwar gelang den Gästen dann wieder der Anschluss, aber nur wenig später bauten sich die Oelsnitzer eine zwei Tore Führung zum 4:2 aus. Diese hielt man dann auch über die Stationen 6:4 und 8:6 bis zur 18 Spielminute. Dann aber konnte Lengenfeld mit drei Toren in zwei Minuten wieder das erste Mal seit der 0:1 Führung wieder in Front gehen. Nach zwanzig Minuten stand es so 8:9 für die Gäste. Diese kassierten daraufhin eine zwei Minuten Strafe. Diese Überzahl nutzten die Sperken sehr gut aus und drehten das Spiel wieder zu ihren Gunsten zum 10:9. Doch die darauf folgenden acht Minuten bis zur Pause sollten dann wieder den Gästen gehören. Mit vier Toren in Folge führten diese wieder mit 10:13. Dies sollte aber noch nicht das Ende gewesen sein. Kurz vor dem Pausenpfiff schafften sie sogar die erste Führung mit vier Toren zum 12:16. Für die Sperken schien die Pause nun zum richtigen Zeitpunkt zu kommen. Nach dem kleinen Einbruch vor der Pause wollte man sich nun in der Kabine wieder sammeln und dann zur zweiten Hälfte eine bessere Leistung abliefern. Die erste Aktion in der zweiten Hälfte sollte jedoch erstmal den Gästen gehören. Nach dem Anwurf konnte sie ihre Führung nun sogar auf fünf Tore zum 12:17 ausbauen. Diesen Vorsprung von fünf Toren konnte dann Lengenfeld bis zu 35. Minute zum 14:19 auch halten. Nun wurden die Sperken aber endlich wieder wach und waren im Spiel drin. Nun schaffte man vier Tore in Folge und konnte auch eine Überzahl gut ausnutzen. Dadurch schmolz der Vorsprung der Gäste wieder auf einen Treffer dahin. Nach 39. Spielminuten stand es so 18:19. Der Gästetrainer merkte das seine Mannen das Spiel nun so langsam aus der Hand gaben und wollte dies mit einer Auszeit erstmal verhindern. Zunächst konnten die Gästespieler dies auch noch verhindern und lagen weiterhin knapp in Führung. Doch in der 44. Spielminute war es dann soweit. Oelsnitz belohnte sich nach der starken Aufholjagd nun mit dem Ausgleich zum 21:21. Lengenfeld blieb aber trotzdem erstmal noch am Drücker und konnte wieder ein Tor vorlegen. So führten sie nach 45. Spielminuten dann wieder mit 22:23. Dann zeigten die Sperken aber noch mal eine richtig starke Phase. In dieser schaffte man bis zur 50. Spielminute vier Treffer in Folge. Die Belohnung war nun die 26:23 Führung zehn Minuten vor Spielende. Nach einer weiteren Auszeit der Gäste schwand diese jedoch gleich wieder. Oelsnitz hatte nun etwas Pech beim Abschluss. Mehrmals traf man nur noch den Pfosten und bekam auch die Abpraller nicht in die eigenen Hände. Dies wiederum nutzten die wieder erstärkten Lengenfelder eiskalt aus. Mit drei Toren in Folge stand es so nach 54. Minuten 26:26. Nun war spätestens allen in der Halle klar, dass die letzten Minuten noch mal ein richtiger Handballkrimi werden würden. Zunächst konnten die Sperken wieder ein Tor zum 27:26 vorlegen. Doch Lengenfeld gab weiterhin nicht klein bei und schaffte zwei Treffer in Folge zum Führungswechsel zum 27:28. Die Sperken hatten daraufhin knapp zwei Minuten vor Schluss die Chance durch einen Siebenmeter wieder den Ausgleich zu schaffen. Dieser ging jedoch wieder an den Pfosten und so hatte Lengenfeld die Chance auf zwei Tore davon zuziehen. Doch die in der zweiten Hälfte starke Abwehr der Sperken konnte dies verhindern. Nun machte man es im Angriff besser und konnte in der Spielminute 58:24 auf 28:28 ausgleichen. Nun waren die Lengenfelder wieder am Zug. 50 Sekunden vor Spielende konnte sie wieder eine Führung zum 28:29 herauswerfen. Doch die Sperken hatten darauf hin eine schnelle Antwort parat. Eine halbe Minute vor Abpfiff schaffte man durch einen Siebenmeter den Ausgleich zum 29:29. Der letzte Angriff im Spiel sollte somit den Gästen gehören. Oelsnitz stand aber nun ganz sicher hinten und ließ erstmal nichts weiter zu. Jedoch gab es dann drei Sekunden vor Spielende noch einen Freiwurf für die Gäste. Diesen konnte sie dann auch am Oelsnitzer Abwehrblock vorbei werfen. Doch zum Glück für die Oelsnitzer ging er auch knapp am Gehäuse vorbei. Somit war das Spiel nach dieser Aktion vorbei. Die Teams trennten sich nach mehreren Führungswechseln am Ende mit dem 29:29 Unentschieden. Dabei die Frage zu beantworten, ob es ein gewonnener Punkt oder ein verlorener Punkt ist, fällt an diesem Tage sehr schwer aus. Für die Sperken war es nun das letzte Spiel in diesem Jahr gewesen. Natürlich möchte man dann im neuen Jahr an die Leistungen anknüpfen und weiterhin sich oben in der Tabelle festsetzen. Aktuell belegt man einen guten dritten Platz.
  

TSV Oelsnitz: R.Seidel, A.Tschöpe – M.Müller, F.Schmidt(5), B.Leucht(1), D.Schmidt(3), K.Grünwald(9/3), B.Lehmann, F.Weiß(4/1), S.Haller(1), M.Stache(1), M.Schieferdecker, F.Bechler(5/1)

Schiedsrichter: Jäger/Uzun

Strafwürfe: Oelsnitz: 5/8 verw. / Lengenfeld: 2/2 verw.

Zeitstrafen: Oelsnitz:  4 min / Lengenfeld: 12 min

(Schmidt)
 

Kreisliga Männer: TSV Oelsnitz II - VfB Lengenfeld II - 23:30 (12:14)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Lengenfeld II dreht diesmal den Spieß um!

 

Mit einem 30:23 Auswärtssieg revanchierten sich die Lengenfelder für die in der Vorwoche erlittene 23:26 Heimniederlage. Die Gastgeber verschliefen die Anfangsphase und lagen 0:5 hinten, ehe Ralf Strobel zum 1:5 (9.Min.) einwarf. Die Teppichstädter kamen nun besser ins Spiel und konnten den Rückstand mehrfach auf 2 Tore (7:9, 8:10) verkürzen. Mit diesen Abstand (12:14) wurden auch die Seiten gewechselt. Nach der Pause enteilten die Gäste wieder bis auf 6 Tore (14:20). Den Sperken muss man zu Gute halten, dass sie nie aufgaben und sich Mitte der 2.Halbzeit wieder bis auf 2 Tore (19:21) herankämpften, wobei vor allem Moritz Müller mit sehenswerten Treffern von der Außenposition auffiel. Statt weiter Boden gut zu machen konterten die Lengenfelder, nach vergebenen Chancen der Hausherren, ihren Gegner immer wieder aus und kamen so zu einen noch ungefährdeten Sieg.  

TSV Oelsnitz II: Tschöpe – Lehmann (3/1), Scherbaum (3), Müller (7), Strobel (4), Wandeler (6), Goldstein

(Fränkel)

 

 

1. Bezirksklasse Frauen TSV Oelsnitz – HSG Langenhessen/Crimmitschau II 35:25 (16:11)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Oelsnitzer Frauen weiter auf Platz 1!

Weiter auf dem ersten Tabellenplatz! Nun könnten die Frauen vom TSV hocherfreut sein, angesichts dieser Platzierung sind sie es auch, dennoch hatte dieses Spiel einen bitteren Beigeschmack. Es war leider auch das letzte Spiel der talentierten Starcevic, die wieder zurück nach Kroatien geht. Bei der diesjährigen Weihnachtsfeier wurde „Gabi“ am Vorabend gebührend verabschiedet und somit war es am Sonntag ihr letztes Spiel im TSV Trikot. Die 2.Mannschaft der HSG Langenhessen/Crimmitschau war den Frauen schon bekannt, dennoch sagen vergangene Spiele nichts über zukünftige Ergebnisse aus und somit schaute man schon vor Spielanpfiff auf die junge Truppe. Angesichts des Alters hätte man sich früher vielleicht Gedanken darüber gemacht, ob man mit solch jungen Gegnern überhaupt mithalten kann, doch aufgrund der gut besetzten Oelsnitzer Bank und der eigenen Fitness, ist dies nun nicht mehr relevant. Oelsnitz führte ab der ersten Minute das Spiel an und zeigte ihre Stärke, besonders in der Abwehr. Sie standen als Mannschaft, halfen sich gegenseitig, zeigten sich in Vorwärtsbewegungen und unterbrachen so auch das Spiel der HSG. Im Gegenzug dessen gab es wieder eine Reihe von Kontern, die die Oelsnitzer Frauen für sich nutzten und in Tore umwandelten. Für die Zuschauer, welche auch im Frauenbereich immer mehr werden, war es eine Schau mit welcher Leichtigkeit und Coolness die Tore fielen. Mit der klaren Führung von 16:11 ging es in die Kabine. Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit sollte sich im gesamten Spielgeschehen nichts mehr ändern. Oelsnitz dominierte das Spiel bis zuletzt. Nach Abpfiff und dem Ergebnis von 35:25 verbuchten die Frauen weitere zwei Punkte und feierten ihren ersten Tabellenplatz. Wir danken Gabi und wünschen ihr für ihre Zukunft alles Gute.

Deichsel –Steudel (3), Köster (6/1), Popp (2), Schererova (12/2), Papst C., Haller, Starcevic (6/3),

Rose (1), Rummich, Börner (5), Papst F., Handke

Zeitstrafen: TSV Oelsnitz – 10 Min.                  HSG Langenhessen/Crimmitschau II – 10 Min.                                

Siebenmeter: TSV Oelsnitz - 6/6                          HSG Langenhessen/Crimmitschau II – 6/5                           

(Fengler)

 

Bezirksliga Männer: HC Fraureuth – TSV Oelsnitz 23:27 (12:14)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Auswärtssieg!!!

Und sie können es doch noch Auswärts. Nach drei Niederlagen in der Fremde in Folge gelang den Sperken endlich mal wieder ein Auswärtserfolg. Dieser war ein richtig starker und hart erkämpfter Erfolg. Mit einer kompakten Deckung zog man der jungen Heimmannschaft nach und nach den Zahn. Auch mit dem absoluten Haftmittelverbot kam man erstaunlich gut zu Recht. So stand man dann am Ende von 60 Minuten als Sieger fest und festigte damit auch den zweiten Tabellenplatz.

Allerdings sah es danach in den ersten Minuten des Spiels noch nicht danach aus. Zunächst ging die Heimmannschaft mit 1:0 in Führung. Zwar gelang dann nach vier Minuten der Ausgleich zum 1:1. Doch Fraureuth konnte in der Tor armen Anfangsphase auch dank zwei Siebenmeter Tore auf 4:1 nach 10 Minuten davon ziehen. Nun wurde auch nach und nach mehr Tore geworfen. Jedoch mehr auf Fraureuther Seite, was den Oelsnitzer nicht so gefiel. Zuerst konnte man noch auf 4:2 verkürzen. Doch nur wenige Aktionen später führte dann Fraureuth schon mit 6:2. Diesen Vorsprung baute man dann über die Stationen 8:3 und 9:4 dann sogar auf fünf Tore aus. Somit mussten die Oelsnitzer Handballer nun schon nach 15. Spielminuten einen klaren Rückstand hinterher laufen. Doch alle Sperken akzeptierten diese Challenge und wollten das Spiel nun drehen. Immer besser fand man nun auch im Angriff ins Spiel. Man schaffte sich durch Kreuzbewegungen Lücken in der offensiven Deckung und kam speziell über den Kreis dann sehr oft zum Torabschluss. Und auch die Deckung wurde immer besser. So fanden die Fraureuther kaum noch eine Lücke bzw. kamen zu einfachen Torabschlüssen. Dank dieser Sachen gelang dann in der 23. Minute der Anschluss zum 10:9. Eine Minute später konnte die Heimmannschaft zum 11:9  treffen. Dann aber drehten die Sperken nochmal mehr auf. Innerhalb von fünf Minuten stellte man das Spiel endgültig auf den Kopf. Aus dem 11:9 machte man bis 20 Sekunden vor dem Pausenpfiff eine eigene 11:14 Führung. Fünf Sekunden vor dem Abpfiff der ersten Halbzeit kassierte man aber noch einen Treffer. So ging es aber nach dem klaren Rückstand in der Anfangsphase nun mit einer kleinen Führung von 12:14 in die Kabine. Allen Oelsnitzer Spielern war aber klar, wenn man heute hier etwas zählbares rausholen will, dann darf man nun keinen Schritt vom Gas runter gehen. Man muss nochmal 30 Minuten harte Defensivarbeit ablegen und dann mit Vollgas aufs gegnerische Tor draufgehen. Diese Sachen gelangen dann aber in den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit nicht. So konnte Fraureuth erstmal wieder mit 16:15 in Front gehen. Doch Oelsnitz raffte sich dann schnell wieder zusammen. Nun war man wieder die Tonangebende Mannschaft. Nach zwei Minuten führte man so wieder mit 16:17. Diesen einen Treffer Vorsprung verteidigte man zunächst auch bis zur 21. Spielminute beim Stand von 19:20. In dieser Phase steckte man auch die Unterzahl nach einer Disqualifikation ohne Gegentor weg. Danach gelang dann sogar die erste zwei Toreführung in der zweiten Hälfte zum 19:21. Als dann der Oelsnitzer Keeper auch noch einen Siebenmeter der Fraureuther hielt und man im Gegenzug auf drei Tore zum 19:22 davonzog, war das so etwas wie die Vorentscheidung. Die Heimmannschaft nahm nun noch eine Auszeit um sich für die Schlussphase einzustimmen. In dieser ließen die Sperken jedoch nichts mehr anbrennen. Routiniert brachten sie das Spiel über die Zeit. Zwar kam die Heimmannschaft immer mal wieder auf zwei Tore heran. Doch mehr sollte nicht passieren. Dafür war vor allem die Deckung der Oelsnitzer an diesem Tag viel zu stark. So feierten die Sperken am Ende mit einer starken Leistung einen verdienten 23:27 Auswärtssieg.

TSV Oelsnitz: R.Seidel – K.Grünwald(2/1), F.Schmidt(5), M.Müller(0/1), F.Bechler, M.Stache(2), D.Schmidt(8), S.Haller(2), A.Rauh(3/1), B.Leucht(5)

Schiedsrichter: Köhler/Weber

Strafwürfe: Fraureuth: 6/4 verw. / Oelsnitz: 4/2 verw.

Zeitstrafen: Fraureuth 4 min / Oelsnitz: 0 min plus 1 Disqualifikation

(Schmidt)