Bezirksliga Männer: HC Fraureuth – TSV Oelsnitz 42:34 (20:15)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Torreiche Auswärtsniederlage  !!!

Mit einer am Ende sehr klaren Niederlage beendeten die Sperken am Samstagabend ihre Auswärtsfahrt bei Fraureuth. Gegen die sehr starke junge Truppe des HC Fraureuth hatte man an diesem Tag keine Chance gehabt. Für das schwierige Auswärtsspiel konnte Coach Philipp Bechler an diesem Tag auch nicht auf seinen vollen Kader zurückgreifen, es fehlten gleich sechs Spieler. Für die Anfangsformation standen noch sieben Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft zur Verfügung. Allerdings fehlten dann die Alternativen von der Bank. So hatte man noch zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft mit auf der Bank sitzen, so das man wenigstens etwas durchwechseln konnte. Dagegen konnte Fraureuth aus dem vollem schöpfen.

Die Anfangsphase war dann erstmal eine ausgeglichene Angelegenheit gewesen und gab gleich einen Vorgeschmack auf das was noch kommen sollte, nämlich viele Tore. Das erste Tor dauerte zwar bis zur 2. Spielminute, doch danach ging es dann Schlag auf Schlag. Nach der 1:0 Führung durch Fraureuth konnte Oelsnitz wieder ausgleichen. Dies ging bis zum 3:3 so weiter. Nach nicht ganz fünf Minuten konnten dann auch die Sperken das erste Mal mit 3:4 vorlegen. Bis zum 10:10 wechselte die Führung immer wieder hin und her. Somit hatten sich die beiden Teams in der Anfangsviertelstunde noch neutralisiert. Nun aber übernahm mehr und mehr die Heimmannschaft das Zepter. Dies spiegelte sich zum einen im Spielstand wieder, wo die Fraureuther langsam Tor um Tor davon zogen. Waren es in der 20. Spielminute zunächst nur drei Treffer gewesen (15:12), wurde der Rückstand für die Oelsnitzer dann noch größer. Beim Stand von 19:14 nach 26. Spielminuten waren es fünf Tore Differenz, mit denen es dann auch beim 20:15 in die Kabine zur Pause ging. Nach dieser konnten die Fraureuther gleich auf sechs Tore wegziehen. Doch die Oelsnitzer kämpften weiter tapfer dagegen an. So gelang es nach 37. Minuten wieder bis auf drei Tore zum 23:20 heranzukommen. Zwar konnte Fraureuth kurzzeitig wieder etwas sich absetzen. Oelsnitz aber kam abermals wieder auf drei Tore zum 27:24 (43. Spielminute) heran. Leider gelang es in dieser Phase nicht noch weiter zu verkürzen und so das Spiel eventuell doch noch zu drehen. Stattdessen nutzten die Fraureuther ihre Chancen besser und stellten schnell wieder ihren alten Vorsprung von fünf Toren her (31:26). Dies war dann die Vorentscheidung gewesen. Denn das permanente Anrennen um den Rückstand zu verkürzen hatte den Sperken viele Körner gekostet. Die Fraureuther spielten nun das Spiel locker über die Restzeit und kamen am Ende zu einem verdienten 42:34 Heimsieg.

TSV Oelsnitz: R.Seidel – K.Grünwald(4), F.Schmidt(4), P.Allenhof(4), F.Bechler(6/2), B.Leucht(11/3), O.Meisinger(5), M.Müller, B.Lehmann

Schiedsrichter: Buchhold/Spörl

Strafwürfe: Fraureuth: 4/4 verw. / Oelsnitz: 7/5 verw.

Zeitstrafen: Fraureuth: 10 min / Oelsnitz: 8 min

(Schmidt)

Bezirksliga Männer: TSV Oelsnitz – HSG Rottluff/Lok Chemnitz II 31:30 (16:13)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Sieg in letzter Sekunde  !!!

Was für ein Krimi wurde da zum späten Sonntagnachmittag in der Sporthalle Oelsnitz serviert. In einer hart umkämpften Partie war es über 60 Minuten spannend. Die Führung wechselte das ganze Spiel über immer wieder hin und her. Am Ende jedoch hatten die Sperken den längeren Atem. Trotz eines Rückstandes von zwei Toren bei knappen vier Minuten Restspielzeit, behielt man die Nerven. Zunächst schaffte man in der 59. Minute den Ausgleich und konnte schließlich eine Sekunde vor Abpfiff sogar noch den Siegtreffer landen. So gelang nun auch der erste Heimsieg in der neuen Saison, nachdem man der erste Spiel zu Hause noch knapp mit einem Tor verloren hatte. Dank des doppelten Punktgewinns kletterte man auch in der Tabelle auf den fünften Rang hoch.

Einen guten Start in das Spiel erwischten zunächst die Oelsnitzer Handballer. Man konnte den Schwung und das Selbstvertrauen aus dem gewonnenen Auswärtsspiel in Lengenfeld gleich mitnehmen. Nach drei Spielminuten lag man in eigener Halle mit 2:0 in Führung. Doch danach passierte erstmal nicht mehr viel für die Oelsnitzer. Nun waren die Gäste am Zug und konnten mit drei Toren in Folge die Führung das erste Mal übernehmen (2:3). Darauf hatten die Sperken jedoch die gleiche Antwort parat. Auch ihnen gelangen nun drei Treffer in Folge und sie führten nach 10 Minuten wieder mit 5:3. Doch die Partie blieb weiter spannend und eng. Die Gäste aus Chemnitz konnten immer wieder den Ausgleichstreffer markieren und blieben weiter dran. In der 15. Spielminute stand es dann wieder einmal unentschieden beim Stand von 7:7. Nun gelang es den Sperken speziell mit schnellen Gegenangriffen auf zwei Tore weg zuziehen. Doch auch dieser kleine Vorsprung hatte nicht lange Bestand. Wieder kamen die Handballer aus Chemnitz heran und konnte in der 23. Minute zum 11:11 ausgleichen. So ging es weiter bis in die 27. Spielminute als es 13:13 stand. Jedoch waren die Sperken gewillt mit einem kleinen Polster in die Pause zu gehen. Man gab in den letzten drei Spielminuten bis zum Pausenpfiff noch einmal Vollgas. Dies zeigte auch die erhoffte Wirkung, denn es sprangen noch drei Treffer heraus. Zufrieden ging es dann erstmal mit der 16:13 Führung in die Kabine. Doch man wusste auch, dass man sich darauf nicht ausruhen durfte. Die erfahrenen Gästespieler warten nur auf die kleinsten Fehler und würden diese dann eiskalt ausnutzen. Dies merkten die Oelsnitzer dann auch gleich nach dem Seitenwechsel. Schnell ließ man sich drei Tore einschenken und der Vorsprung von der Pause war schon nach vier Minuten dahin (16:16). Zwar gelang dann noch der Treffer zum 17:16, doch danach konnte die Gäste die Führung kurz übernehmen (17:18). Doch dieser Rückstand schien nun die Sperken endgültig wieder wach zu rütteln. Es gelangen drei Tore in Folge und somit wieder eine eigene Führung in der 40. Spielminute mit dem 20:18. Diesen zwei Tore Vorsprung hielt man nun auch die meiste Zeit. Man konnte sich die Rottluffer Handballer immer auf Abstand halten und es sah fast so aus, als ob man das so über die Zeit bringen würde. Doch die Gäste hatte da noch ein Wörtchen mitzureden. In der 51. Spielminute gelang wieder einmal der Ausgleich. Aus dem 26:26 konnten die Rottluffer dann mit einem Siebenmeter Tor sogar in Führung gehen. Nun war es ein anderes Spiel. Die Gäste Mannschaft legte immer ein Tor vor und Oelsnitz musste hart um den Ausgleich kämpfen. Dieser gelang dann beim 28:29 jedoch nicht. Stattdessen zogen die Gäste auf 28:30 davon und es waren nicht mal mehr vier Minuten zuspielen. Doch die Oelsnitzer stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Erst gelang der Anschluss zum 29:30 und dann schließlich eine Minute vor Spielende der Ausgleich zum 30:30. Den nun folgenden Angriff der Chemnitzer verteidigte man stark und nahm nach dem Ballgewinn noch eine letzte Auszeit. Die Hallenuhr zeigte noch eine Restspielzeit von 25 Sekunden für den letzten Angriff an. Das Unentschieden hatten die Sperken eigentlich schon so gut wie sicher, jedoch wollte man jetzt auch den Sieg noch haben. Dies sollte mit einem letzten entscheidenden Spielzug klappen. Zunächst nutzte man seine Überzahl nicht aus und ließ die Gäste für die letzten zehn Sekunden wieder auffüllen. Dann startete man fünf Sekunden vor Abpfiff den letzten Angriff und fand die erhoffte Lücke in der gegnerischen Deckung. Dieser Treffer war dann auch gleichzeitig die letzte Aktion im Spiel gewesen. Somit konnten die Sperken nach einer tollen kämpferischen Mannschaftsleistung einen Heimsieg feiern.

TSV Oelsnitz: R.Seidel – K.Grünwald(5), F.Schmidt(5), P.Allenhof(1), F.Bechler(3), B.Leucht(5), O.Meisinger(4), M.Müller, M.Schieferdecker(2), A.Rauh(3), A.Maul(3/3)

Schiedsrichter: Bebling/Rybalko

Strafwürfe: Oelsnitz: 4/3 verw. / Rottluff/Chemnitz: 7/6 verw.

Zeitstrafen: Oelsnitz: 4 min / Rottluff/Chemnitz: 10 min

(Schmidt)

Kreisliga Männer: Rodewischer Handballwölfe II - TSV Oelsnitz II 27:26 (10:16)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Eine starke erste Halbzeit reicht nicht!

Eine durchaus vermeidbare knappe Niederlage mussten die Oelsnitzer bei den Rodewischer Handballwölfen hinnehmen. Unnötig und ärgerlich deshalb, weil die Gäste in der 1.Halbzeit eine ganz starke Partie boten. Da stand die Abwehr und das Angriffsspiel lief wie geschmiert. Die Folge war eine 16:10 Führung für den TSV zur Pause. Die Halbzeitpause bekam den Teppichstädtern anscheinend überhaupt nicht. Völlig umgewandelt nun die Sperken. Ohne Zugriff auf die nun beherzt angreifenden Wölfe verschlief man den Beginn der 2.Halbzeit. So stand es in der 38:Min. plötzlich 18:18. Der schöne Vorsprung war dahin. Bei wechselnden Führungen mit max. einen Treffer Unterschied gingen die Rodewischer in der 59.Min durch Verwandlung eines 7-Meters mit 27:26 in Führung, worauf die Gäste leider keine Antwort mehr fanden.

TSV Oelsnitz II: Tschöpe – Lasch (10), Scherbaum, Müller (1), Lehmann (11), Michael, Goldstein, Wandeler (3), B.Schmidt (1)

(Fränkel)

Bezirksliga Männer: VfB Lengenfeld – TSV Oelsnitz 29:36 (15:20)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Verdienter Derbysieg  !!!

Im Vogtlandderby am Sonntag in der Sporthalle Lengenfeld gaben die Sperken die richtige Antwort auf ihr erstes Spiel. Nach der knappen und vor allem vermeidbaren Niederlage gegen Aue, machte man es gegen den VfB Lengenfeld besser. Eine gut stehende Deckung und ein viel bessere Chancenverwertung wie noch im ersten Spiel, ergaben am Ende einen klaren Auswärtserfolg bei Lengenfeld. Somit stehen die Oelsnitzer nun nach zwei Spielen mit 2:2 Punkten auf den achten Tabellenplatz der Bezirksliga.

Im Spiel gegen Lengenfeld übernahmen die Sperken von Anfang an die Führung. Man startete mit dem 0:1 nach einer Minute. In der vierten Minute konnte die Heimmannschaft zum 1:1 ausgleichen. Doch danach schafften die Oelsnitzer immer wieder sich eine Führung von meist zwei Toren heraus zuspielen. So auch, als es nach 13 Minuten 6:8 für Oelsnitz stand. Mit zwei Toren in Folge konnte Lengenfeld auf 8:8 nach einer Viertelstunde verkürzen. Dies sollte dann der letzte Gleichstand in dem Spiel sein. Danach führten nur noch die Sperken. Zunächst baute man seinen Vorsprung wieder auf zwei Tore aus (8:10 / 9:11). Doch damit gab man sich noch nicht zufrieden. Aufgebaut auf einer bärenstarken Deckung, gelangen einige gute Abwehraktionen. Zudem konnte sich Torwart Robert Seidel mit zahlreichen wichtigen Paraden (darunter drei gehaltene Siebenmeter) auszeichnen. Im Angriff machte man das besser, was gegen Aue nicht so gut klappte: die Chancenverwertung. Man spielte zum einen die Angriffe konzentrierter bis zum Ende durch und belohnte sich dann auch mit einem Treffer. So wurde der Vorsprung von zwei Toren weiter ausgebaut. In der 22. Spielminute waren es erstmals vier Tore beim Stand von 11:15. Dann folgte eine kleine Schwächephase, wo man sich unnötige Ballverluste leistete. Dies nutzten die Lengenfelder aus und kamen wieder auf ein Tor heran zum 15:16 (26. Spielminute). Doch die letzten vier Minuten der ersten Hälfte gehörten wieder den Sperken. Vorn kam man noch zu vier Treffern und hinten hielt Torwart Seidel seine Mannen mit zwei gehaltenen Siebenmetern im Spiel. Dadurch ging es mit einer 15:20 Führung nach 30 Minuten in die Pause. Nun war es für die Sperken wichtig, dass Tempo hochzuhalten und hinten weiter so stabil zu stehen. Wenn man sich keine Schwächephase leisten würde, dann dürfte dem Punktgewinn in Lengenfeld nichts im Wege stehen. Man startete dann auch gleich hellwach in die zweite Hälfte und setzte am Spiel von der ersten fort. In den ersten Zehn Minuten von Hälfte zwei hielt man den fünf Tore Vorsprung (20:25). In der 43. Spielminute ging man dann sogar das erste Mal mit sieben Toren in Führung zum 20:27. Dies war eine erste kleine Vorentscheidung im Spiel gewesen. Zwar kämpften die Lengenfelder Handballer tapfer gegen die drohende Niederlage an. Doch Oelsnitz hatte, egal welcher Spieler es war, meist die richtige Antwort drauf. So brachte man das Spiel über die Zeit. Zwar wurde es zehn Minuten vor Spielende noch etwas knapper, als man nur noch mit drei Toren vorn lag (28:31). Doch man spielte ruhig und besonnen weiter und ließ sich auch durch die nun offensive Abwehr der Lengenfelder nicht stören. Bis zum Abpfiff konnte man den Vorsprung wieder vergrößern und am Ende verdient mit 29:36 gewinnen.   

TSV Oelsnitz: R.Seidel – K.Grünwald(8), F.Schmidt(3), P.Allenhof(3), F.Bechler(10/3), B.Leucht(2), O.Meisinger(3), M.Müller(1), A.Rauh(2), A.Maul(4)

Schiedsrichter: Bebling/Schneider

Strafwürfe: Lengenfeld: 3/0 verw. / Oelsnitz: 4/3 verw.

Zeitstrafen: Lengenfeld: 6 min / Oelsnitz: 4 min

(Schmidt)

Kreisliga Männer: VfB Lengenfeld II - TSV Oelsnitz II 35:28 (17:12)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball Auftaktniederlage in Lengenfeld!

Der Punktspielauftakt beider Bezirksliga-Reserven ging klar an die Gastgeber. Danach sah es zumindest in den ersten 20 Minuten nicht aus. Bei wechselnden Führungen spielten beide Teams auf Augenhöhe.(10:10 /20.Min.) Unkonzentriertheiten und mangelnde Chancenverwertung auf Oelsnitzer Seite nutzten die Gastgeber in den verbleibenden 10 Minuten zur 17:12 Pausenführung. Diesen Rückstand schleppten die Teppichstädter im gesamten Verlaufe der 2.Hälfte mit sich rum. Das Oelsnitzer Angriffsspiel war zu sehr auf Hendrik Lasch, der nach einem zweijährigen Gastspiel in Markneukirchen wieder zurück kam und mit 12 Treffern gleich wieder treffsicherster TSV-Akteur wurde, und Bernd Lehmann (9 Tore) ausgerichtet, was dem Lengenfelder Abwehrspiel natürlich entgegen kam. Die Gäste konnten zwar mehrfach bis auf 4 Tore verkürzen (21:17;24:20), mehr gelang jedoch nicht.

TSV Oelsnitz II: Tschöpe – Lasch (12), Scherbaum (2), P. Bechler (1), Müller (3/2), Lehmann (9), Michael, Goldstein (1), F. Bechler

(Fränkel)