Bezirksliga Männer: Burgstädter HC – TSV Oelsnitz 28:32 (18:14)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Saisonstart in der Fremde geglückt  !!!

Der Start in die Saison 2021/2022 ist den Sperken geglückt. Zwar lief, gerade in der ersten Hälfte noch nicht alles perfekt, aber am Ende stand man beim Auswärtsspiel in Burgstädt mit zwei gewonnen Punkten da.

Das Spiel zwischen Burgstädt und Oelsnitz startete ohne großes Abtasten oder reinfinden. Beide Mannschaften begannen mit einer guten Offensive. Nach vier Minuten führte die Heimmannschaft mit 4:2, wobei Burgstädts gefährlichster Werfer gleich dreimal einnetzte. Doch die Sperken ließen sich nicht abschütteln und konnten den Rückstand mit einem Tor gering halten (5:4 nach acht Minuten). Nun gelang in den folgenden Minuten immer wieder der Ausgleichstreffer (5:5 / 8:8 / 9:9). Jedoch gelang es den Sperken nicht, auch mal selbst die Führung zu übernehmen. Nach den ersten 15 Minuten der neuen Saison stand es dann 10:9 für die Heimmannschaft. Diese torreiche Anfangsphase zeigte dann auch ganz klar, wo es bei den Oelsnitzern noch im Spiel haperte. Die Deckung stand überhaupt noch nicht so sicher wie sonst. Nun schlichen sich aber auch immer mehr Fehler im Angriff der Sperken ein. Doch zunächst konnte auch Burgstädt davon kein Kapital raus ziehen. Denn zwischen der 15. Spielminute und der 20. Spielminute fiel erstmal auf beiden Seiten kein Treffer mehr. Doch nach dieser Phase ohne Tore, waren die Burgstädter wieder voll da. Mit einigen Kontern sowie Würfen aus dem Rückraum konnten sie ihren Vorsprung nach und nach ausbauen. Bei Oelsnitz lief nun weder hinten noch vorne allzu viel zusammen. Dadurch konnte Burgstädt bis zur Pause auf vier Tore zum 18:14 davon ziehen. Der Pausenpfiff kam den Sperken recht, um sich erstmal wieder zu sammeln und dann mit neuer Energie und Willen die zweiten 30 Minuten anzugehen. Der erste Treffer nach dem Seitenwechsel sollte jedoch den Burgstädtern gelingen. Mit dem 19:14 zogen sie sogar auf fünf Tore davon. Zudem gab es für die Sperken nun auch die erste von vielen Zeitstrafen in der zweiten Hälfte. Doch auch mit einem Mann weniger konnte man das 19:15 erzielen. Doch damit nicht genug. Mit einer besseren Abwehrarbeit machte man es nun auch seinen Keeper leichter. Somit stand man hinten viel kompakter und konnte so auch wieder das schnelle Spiel nach vorne besser ausspielen. Bis auf 19:17 kam man so in der 37. Minute wieder heran. Zwar konnte die Heimmannschaft nochmal kurz auf drei Tore zum 20:17 davonziehen. Danach aber merkte man, dass die Vogtländer nach und nach das Spiel bestimmten. Die Abwehrarbeit wurde immer besser, in dem man auch sein System umstellte und den besten Werfer von Burgstädt komplett aus dem Spiel nahm. Der restliche Rückraum von Burgstädt rannte sich dann immer wieder in der stabilen Deckung fest. Wenn, dann kam Burgstädt nur über die Außenspieler noch zu Toren. Oelsnitz fand nicht nur in der Abwehr wieder ins Spiel, sondern auch im Angriff. Dennoch sollte es bis zur 48. Minute dauern, ehe man den Ausgleich schaffte (24:24). Diesen wandelte man dann nach einer gelungen Abwehraktion gleich im nächsten Angriff zur ersten eigenen Führung im Spiel um (24:25). Den Burgstädtern gelang in der 52. Spielminute dann nochmal der Ausgleich zum 26:26. Nun folgte noch eine Zeitstrafe auf Seite der Oelsnitzer. Doch in Unterzahl zeigte man sich weiter von seiner besten Seite. Hinten stand man sicher und ließ kein Tor zu. Und im Angriff war man dann einmal über den Kreis erfolgreich. So stand es, als man wieder auffüllen konnte, 26:27 (53.Spielminute). Der Oelsnitzer Hunger nach dem Sieg war damit aber noch längst nicht gesättigt. Man ruhte sich nicht auf der knappen Führung aus. Stattdessen konnte man sich mit drei Toren auf 26:30 absetzen. Was dann die Vorentscheidung im Spiel war, denn es waren schon 57. Minuten rum. Burgstädt probierte zwar nochmal alles um wieder ranzukommen. Dies schien auch zunächst zu gelingen, da zwei schnelle Treffer gelangen und es 28:30 stand. Aber die Oelsnitzer ließen sich auch von der Manndeckung in den letzten Minuten nicht beirren und brachten das Spiel dann locker zu Ende. Mit den letzten zwei Toren im Spiel zog man auf 28:32 davon. Dank einer fulminanten zweiten Hälfte, welche man mit 10:18 für sich entscheiden konnte, feierte man im ersten Punktspiel gleich den ersten Sieg.

TSV Oelsnitz: R.Seidel, A.Tschöpe – K.Grünwald(10), F.Schmidt(4), P.Allenhof(3), F.Bechler(8/5), D.Schmidt(3), O.Meisinger(3), M.Müller, S.Haller(1), A.Maul

Schiedsrichter: May/Zilly

Strafwürfe: Burgstädt: 3/2 verw. / Oelsnitz: 6/5 verw.

Zeitstrafen: Burgstädt: 2 min / Oelsnitz: 10 min plus 1 Disqualifikation

(Schmidt)

Vorschau Handball: Bezirksliga Männer

Geschrieben von Robert Seidel am .

An diesem Wochenende startet nun für den TSV Oelsnitz auch die Punktspielsaison 2021/2022. Nachdem es in der Vorwoche noch im Pokal eine knappe Niederlage gab, möchte es man an diesem Samstag besser machen. Dabei will man vor allem an der Leistung aus der zweiten Hälfte gegen Riesa anknüpfen. Ruft man diese ab, dann dürfte einen Auswärtssieg in Burgstädt nichts im Wege stehen. Das letzte Spiel in Burgstädt konnte Oelsnitz am 05.10.2019 mit 22:33 für sich entscheiden. Gegen so ein Ergebnis hätte auf der Sperken Seite natürlich auch dieses Wochenende niemand etwas einzuwenden. Anpfiff zum ersten Punktspiel ist 17:00 Uhr in der Sporthalle Burgstädt - Sportzentrum am Taurastein.

(Schmidt)

HVS-Landskron Pokal Männer: TSV Oelsnitz – SC Riesa 34:35 (13:18)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Den Favoriten bis zur letzten Sekunde geärgert  !!!

Nach der langen Corona bedingten Pause, gab es zum Sonntagnachmittag endlich wieder Handball in der Sporthalle Oelsnitz zu sehen. Für die Sperken ging es dabei im HVS-Landskron Pokal gegen den Verbandsligisten SC Riesa. Der höherklassige Gegner hatte bereits in den Vorwochen schon Pokalspiele aus dem Vorjahr noch absolviert und war somit schon im Wettkampfmodus. Für die Oelsnitzer dagegen war es das erste richtige Spiel nach einigen Testspielen gewesen.

Beide Teams gingen gleich hochmotiviert und ohne eine Anlaufsphase in das Spiel. Daraus resultierte eine torreiche Anfangsphase. Der Gast legte ein Tor vor und Oelsnitz zog nach. Dies ging bis in die 7. Spielminute beim Stand von 5:5. Nur eine Minute später konnten dann die Sperken auch das erste Mal mit 6:5 in Führung gehen. Doch auch Riesa gelang gleich im Gegenzug der Ausgleich. Somit war das Spiel weiter ausgeglichen bis in die 14. Spielminute beim Stand von 8:8. Da aber gelang es Riesa sich das erste Mal richtig abzusetzen. Drei Tore in Folge bedeuteten dann die 8:11 Führung. Oelsnitz kämpfte sich jedoch wieder bis zur 20. Spielminute auf ein Tor zum 11:12 heran. Doch nun ließ man auf Seiten der Heimmannschaft immer wieder gute freie Chancen liegen. Der Gegner aus Riesa machte dies in dieser Phase besser und netzte seine Würfe eiskalt im Oelsnitzer Tor ein. Dadurch konnten die Verbandsligaspieler aus Riesa in den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte eine klare Führung von fünf Toren herausspielen. Somit ging es dann mit 13:18 in die Halbzeitpause. Die Oelsnitzer Spieler schworen sich in dieser nochmal ordentlich ein und wollten das Spiel nochmal spannend machen und den Rückstand verkürzen. Doch zunächst schien es so auszusehen, als ob die Gäste besser aus der Kabine kamen. Denn mit zwei Toren nach dem Seitenwechsel zogen sie auf 13:20 davon. Auf Oelsnitzer Seite benötigte man, anders als in der ersten Hälfte, einige Minuten um wieder rein zu kommen. Doch als man dann wieder voll da war, legte man gleich richtig los. Riesa gelang in der 38. Minute mit dem 17:22 weiterhin den fünf Tore Vorsprung zu halten. Aber dann folgten vier Tore in Folge für die Sperken. Dafür benötigten sie nicht einmal zwei Minuten. So lag man in der 40. Spielminute dann auf einmal nur noch mit 21:22 hinten. Riesa konnte noch bis zur 45. Minute den knappen Vorsprung verteidigen, dann aber gelang mit dem 25:25 der Heimmannschaft der Ausgleich. Nur einen Angriff später folgte dann auch die erste Führung seit der achten Minute (Spielstand 26:25/46.Spielminute). Die Sperken waren nun auch gewillt, diese Führung nicht mehr herzugeben. Zwar gelang Riesa der Ausgleich zum 26:26. Doch mit drei Toren in Folge führten die Sperken in der 49. Spielminute mit 29:26. Doch auch Riesa gab sich nicht kampflos geschlagen. Nach dem 30:27 für Oelsnitz in der 50. Spielminute kämpfte sich Riesa wieder heran und konnte sogar mit vier Toren in Folge das Spiel nochmal zu ihren Gunsten drehen (30:31). Fünf Minuten vor Spielende hatte dann die Gäste die Möglichkeit im Konter auf zwei Tore wegzuziehen. Jedoch scheiterten sie im Oelsnitz Keeper und seine Vordermänner machten im Gegenzug den Ausgleich zum 31:31. Nun gab es für Oelsnitz eine von vielen Zeitstrafen in der zweiten Hälfte. Diese Überzahl nutzten die Riesaer Angreifer eiskalt aus und zogen auf zwei Tore zum 32:34 davon. Der Oelsnitzer Trainer nahm noch seine Auszeit um die Spieler nochmal richtig einzuschwören. Oelsnitz blieb nun noch etwas über zwei Minuten Zeit um doch noch für eine Überraschung zu sorgen bzw. um in die Verlängerung zu kommen. Dies schien auch fast zu gelingen, denn man schaffte noch zwei Tore zu erzielen. So stand es eine halbe Minute vor Spielende 34:34 in der Sporthalle Oelsnitz. Der Gast aus Riesa war nun im Ballbesitz und nahm 17 Sekunden vor Abpfiff auch noch seine Auszeit. Nach dieser verteidigten die Sperken, wie schon die gesamte zweite Hälfte, sehr gut und brachten es fast über die Zeit. Doch zwei Sekunden vor Spielende kam der Ball doch noch glücklich zu den Rechtsaußenspieler der Riesaer und dieser traf zum 34:35. Das war dann gleichzeitig der Endstand nach 60 Minuten Pokalfight. Zwar standen sie Sperken am Ende mit leeren Händen da, jedoch nicht mit hängenden Köpfen. Man zeigte eine ganz starke zweite Hälfte in der man überragend verteidigte, viele Bälle sich holte und die Riesaer Angreifer meist im Griff hatte. Und auch im Angriffsspiel war man geduldig gewesen und ließ vor allem nicht mehr so viele Chancen wie in Hälfte eins liegen. So konnte man auch die zweite Hälfte mit 21:17 für sich entscheiden und stolz auf die gezeigte Leistung und die kämpferische Einstellung sein. Nun gilt es diesen Schwung mit in das erste Punktspiel der Saison zu nehmen. Dort tritt man Samstag in Burgstädt an und möchte genau da weitermachen, wo man in der zweiten Hälfte gegen Riesa aufgehört hat.

TSV Oelsnitz: R.Seidel. A.Tschöpe – K.Grünwald(8), F.Schmidt(5), P.Allenhof(2), F.Bechler(8/3), B.Leucht(4), O.Meisinger(3), M.Müller, B.Lehmann, D.Schmidt(4), M.Stache, S.Haller

Schiedsrichter: Mujakovic/Rugies

Strafwürfe: Oelsnitz: 4/3 verw. / Riesa: 3/2 verw.

Zeitstrafen: Oelsnitz: 12 min / Riesa: 4 min

(Schmidt)

 

Vorschau Handball - Sachsenpokal Männer

Geschrieben von Robert Seidel am .

HVS-Landskron-Pokal 2021/2022 Männer:

Für die erste Männer Mannschaft des TSV Oelsnitz geht es an diesem Sonntag endlich wieder los. Mit einem Heimspiel im HVS-Landskron-Pokal startet man in die Saison 2021/2022. Als man sich für den Pokal meldete, war klar, dass man auf einen höherklassigen Gegner trifft. Die Losfee zog für die Sperken dabei den SC Riesa. Diese sind in der Verbandsliga Ost beheimatet und damit eine Klasse höher. Damit ist natürlich die Favoritenrolle klar auf Seiten der Riesaer Handballer. Die Sperken sehen dieses Spiel als letzten Härtetest vor der neuen Punktspielsaison in der Bezirksliga. Dabei möchte man sich weiter einspielen und die guten Leistungen aus den letzten Testspielen abrufen. Zudem möchte das Spiel gegen den höherklassigen Gegner so lange wie möglich offen gestalten und versuchen seine Chancen gut zu nutzen. Denn wie heißt es doch so schön: Im Pokal ist alles möglich! Und vielleicht ja auch an diesem Sonntag um 16.00 Uhr in der Sporthalle Oelsnitz.

Auf Grund der hohen Inzidenzwerte kommt nun die 3 G-Regel zum Tragen. Danach haben nur Personen, die geimpft, getestet oder genesen sind, Zutritt in die Halle. Als Testnachweis gelten nur max. 24 Stunden alte Anti-Gen-Tests oder PCR-Tests, die max. 48 Stunden alt sein dürfen. Des weiteren werden die Kontaktdaten der Zuschauer erfasst. Die Zuschauerkapazität wird auf etwa 80 Personen beschränkt.

(Schmidt)

Bezirksliga Männer: HC Fraureuth – TSV Oelsnitz 42:34 (20:15)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Handball: Torreiche Auswärtsniederlage  !!!

Mit einer am Ende sehr klaren Niederlage beendeten die Sperken am Samstagabend ihre Auswärtsfahrt bei Fraureuth. Gegen die sehr starke junge Truppe des HC Fraureuth hatte man an diesem Tag keine Chance gehabt. Für das schwierige Auswärtsspiel konnte Coach Philipp Bechler an diesem Tag auch nicht auf seinen vollen Kader zurückgreifen, es fehlten gleich sechs Spieler. Für die Anfangsformation standen noch sieben Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft zur Verfügung. Allerdings fehlten dann die Alternativen von der Bank. So hatte man noch zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft mit auf der Bank sitzen, so das man wenigstens etwas durchwechseln konnte. Dagegen konnte Fraureuth aus dem vollem schöpfen.

Die Anfangsphase war dann erstmal eine ausgeglichene Angelegenheit gewesen und gab gleich einen Vorgeschmack auf das was noch kommen sollte, nämlich viele Tore. Das erste Tor dauerte zwar bis zur 2. Spielminute, doch danach ging es dann Schlag auf Schlag. Nach der 1:0 Führung durch Fraureuth konnte Oelsnitz wieder ausgleichen. Dies ging bis zum 3:3 so weiter. Nach nicht ganz fünf Minuten konnten dann auch die Sperken das erste Mal mit 3:4 vorlegen. Bis zum 10:10 wechselte die Führung immer wieder hin und her. Somit hatten sich die beiden Teams in der Anfangsviertelstunde noch neutralisiert. Nun aber übernahm mehr und mehr die Heimmannschaft das Zepter. Dies spiegelte sich zum einen im Spielstand wieder, wo die Fraureuther langsam Tor um Tor davon zogen. Waren es in der 20. Spielminute zunächst nur drei Treffer gewesen (15:12), wurde der Rückstand für die Oelsnitzer dann noch größer. Beim Stand von 19:14 nach 26. Spielminuten waren es fünf Tore Differenz, mit denen es dann auch beim 20:15 in die Kabine zur Pause ging. Nach dieser konnten die Fraureuther gleich auf sechs Tore wegziehen. Doch die Oelsnitzer kämpften weiter tapfer dagegen an. So gelang es nach 37. Minuten wieder bis auf drei Tore zum 23:20 heranzukommen. Zwar konnte Fraureuth kurzzeitig wieder etwas sich absetzen. Oelsnitz aber kam abermals wieder auf drei Tore zum 27:24 (43. Spielminute) heran. Leider gelang es in dieser Phase nicht noch weiter zu verkürzen und so das Spiel eventuell doch noch zu drehen. Stattdessen nutzten die Fraureuther ihre Chancen besser und stellten schnell wieder ihren alten Vorsprung von fünf Toren her (31:26). Dies war dann die Vorentscheidung gewesen. Denn das permanente Anrennen um den Rückstand zu verkürzen hatte den Sperken viele Körner gekostet. Die Fraureuther spielten nun das Spiel locker über die Restzeit und kamen am Ende zu einem verdienten 42:34 Heimsieg.

TSV Oelsnitz: R.Seidel – K.Grünwald(4), F.Schmidt(4), P.Allenhof(4), F.Bechler(6/2), B.Leucht(11/3), O.Meisinger(5), M.Müller, B.Lehmann

Schiedsrichter: Buchhold/Spörl

Strafwürfe: Fraureuth: 4/4 verw. / Oelsnitz: 7/5 verw.

Zeitstrafen: Fraureuth: 10 min / Oelsnitz: 8 min

(Schmidt)