TSV Oelsnitz – BSC Motor Rochlitz 21:28 (10:15)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Kampfgeist trotz Rückstand nicht verloren

Am Sonntag den 12.02.2017 empfingen die Frauen des TSV Oelsnitz die Damen des BSC Motor Rochlitz. Beim letzten Aufeinandertreffen lagen die Oelsnitzerinnen stetig im Rückstand und konnten erst in der letzten Viertelstunde das Ergebnis noch polieren. Diesmal sollte es ähnlich ablaufen. Oelsnitz erspielte sich schöne Chancen und hatte auch die ein oder andere gute Möglichkeit, doch leider blieb der Torerfolg im ersten Drittel des Spieles oft aus. In der Abwehr fand man sich auch nicht gleich zurecht, wie es in den letzten Spielen eher der Fall war. Mit Deckungsumstellung versuchte Trainer Papst zu agieren, doch auch dies half nicht viel. Bereits nach 20 Minuten konnte Rochlitz sich auf 03:06 absetzen. Durch Anspiele an die Rochlitzer Kreisläuferin konnte sich der Gegner auch mehrere Siebenmeter erkämpfen, welche in der ersten Halbzeit auch alle verwandelt wurden. Des Weiteren hatten sie sich durch gute Spielzüge Chancen erarbeitet und wussten diese zu nutzen. Mit einem Spielstand von 10:15 ging es in die Halbzeit.

Zwar wussten alle, dass dieser Stand aufzuholen sei, doch schätzte man den Gegner auch realistisch ein. Derzeit belegen diese den dritten Platz in der Tabelle und auch wenn dies nicht immer was zu sagen hat, so zeigte sich der spielerische Vorteil an diesem Tag auf. Doch wollten die Frauen des TSV vor heimischen Publikum auch zeigen, dass sie kämpfen können und dies setzten sie dann auch um. Mit Kontern und schnellerem Laufspiel konnten seitens der Oelsnitzer schöne Tore erzielt werden. Leider lag an diesem Wochenende eher die Schwäche in der Abwehr, sodass man einigen einfachen Toren nur hinterher schauen konnte und auch wenn man dies erkannte, so wirklich beheben konnte man es nicht. Die Anzahl der gegebenen Siebenmeter seitens der Rochlitzer kam erschwerend hinzu, auch wenn Deichsel zwei von acht Siebenmetern hielt. Durch das Zusammenspiel der TSV Frauen und ihrem Willen mit erhobenen Hauptes vom Spielfeld zu gehen, erkämpften sie sich letztendlich 21 Tore. Mit einem Endstand von 21:28 trennten sich die Mannschaften an diesem Sonntag.

TSV Oelsnitz: Deichsel – Steudel (2), Fengler K. (6/1), Popp (1), Rose (3), Papst C. (2), Köster (5/2), Haller (2), Prokop           

Zeitstrafen: Oelsnitz – 4 Min.                                            BSC Motor Rochlitz – 2 Min.       

Siebenmeter: TSV Oelsnitz: 3/3                                        BSC Motor Rochlitz – 8/6

(kfe)

Geringswalder HV – TSV Oelsnitz 13:14 (05:05)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Torarm, aber zwei Punkte reicher!

Am Sonntagabend fuhren die Frauen des TSV Oelsnitz nach Hausdorf zum Geringswalder HV. Das letzte Aufeinandertreffen verlief recht torarm und endete damals für den TSV mit einem Stand von 15:14.

Nach acht Minuten fing bereits das Rechnen in den Köpfen an, denn bis dahin fiel KEIN Tor! Die Abwehr stand auf Oelsnitzer Seite sehr gut, sodass die Gegner nur wenige Möglichkeiten hatten, überhaupt Chancen zu erspielen. Zwar waren deren Laufwege und Kombinationen nicht schlecht gedacht, doch wusste man dies recht schnell einzuschätzen. Im Angriff hingegen erspielte sich der TSV gute Chancen und es war sehr ansehnlich, doch nützte all dies nichts, denn der Ball landete einfach nicht im Netz. Den Gegnern gelangen dann durch herausgespielte Siebenmeter und Distanzschüssen Tore, aber auch Oelsnitz traf allmählich und kam auf fünf Treffer, sodass es bei einem Stand von 05:05 in die Halbzeit ging.

Nach Wiederanpfiff wurde mit der Anfangsformation auf Oelsnitzer Seite begonnen. Trainer Papst hatte seinen Mädels verschiedene Anregungen und Ratschläge mit auf den Weg gegeben, weshalb sie sich gestärkt in die zweite Hälfte begaben. Mit etwas mehr Unbeschwertheit und schönen Pässen sowie Zusammenspiel erzielten sie Torchancen und vor allem aber Tore.

Beim Geringswalder HV hingegen fiel besonders eine Spielerin auf, die sich mit Kraft und Schnelligkeit durchsetzte und so für ihre Mannschaft Tore erzielte. Positiv aufgefallen an diesem Tag ist besonders Eine! Die für uns nicht nur Spielerin sondern gleichzeitig Torwartin des Spieles wurde, Bianca Deichsel. Trotzdessen das sie angeschlagen war, hielt sie „ihren“ Kasten sauber und verhinderte einige Tore für die Frauen des Geringswalder HV. Auch im Angriff lief es langsam besser, aber in den letzten Sekunden wurde es noch einmal spannend. Bei einem Stand von 13:14 bekam die Heimmannschaft einen Siebenmeter, den Deichsel hielt. Doch der Ball kam an die Gegner zurück und Steudel verteidigte souverän, dann gab es erneut einen Siebenmeter für die Heimmannschaft. Die letzten Sekunden liefen und der Pfiff zum Wurf erfolgte. Aber! Auch diesen hielt Deichsel und so konnte ein Sieg auf Oelsnitzer Seite gefeiert werden. Mit einem Endstand von 13:14 für die Sperken endete die späte Partie und man fuhr mit zwei Punkten nach Hause.

TSV Oelsnitz:  Deichsel, Lorenz – Steudel (3), Fengler K. (4), Popp, Papst F. (2), Papst C. (1), Köster (3), Haller (1), Prokop

Zeitstrafen:  TSV Oelsnitz – 6 Min.                         Geringswalder HV – 2 Min.    

Siebenmeter: TSV Oelsnitz: keinen                        Geringswalder HV – 9/5

(kfe)

 

HV Grüna – TSV Oelsnitz 22:15 (11:07)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Erneute Niederlage der TSV-Frauen

Die Niederlagen der Oelsnitzer Frauen nehmen leider kein Ende. Zum 2. Advent ging es nach Oberlungwitz zum HV Grüna, welche in der Tabelle gleichauf sind. Die Begegnung stand von Beginn an unter keinem guten Stern. Die Heimmannschaft agierte recht aggressiv und das obwohl das Spiel noch nicht lange lief. Doch wie sich herausstellte hatten sich manche Spielerinnen verschiedene Gesichter von Oelsnitz gemerkt und versuchten diese mit fragwürdigen Äußerungen und Unsportlichkeit durcheinander zu bringen. Natürlich gelang es ihnen zum Teil, denn so wenig Niveau bei Sportlern sieht man nicht alle Tage. Dennoch wollte man wieder zurück zum Spiel finden und den meist Zwei-/Dreitorevorsprung nicht ewig hinterherlaufen. In der ersten Halbzeit gelang dies leider nicht, denn mit einem Viertorevorsprung von 11:07 ging es dann in die Kabine.

In der Pause versuchte Trainer Papst seine Mädels aufzubauen, was ihm vorerst auch gut gelang. Nach Wiederanpfiff des Spieles holte Oelsnitz recht schnell auf und kam bis auf ein Tor wieder an den Gegner heran. Doch leider hielt diese Situation nicht lange. Durch Unaufmerksamkeit und zu spätes Umschalten gelang es dem HV Grüna die Deckung zu durchbrechen. Des Weiteren spielten sie sehr gut zusammen und ihre Schnelligkeit in der Vorwärtsbewegung machte Grüna neidlos zur besseren Mannschaft. Dem TSV gelang dennoch ein gutes Spiel, welches mit Pech und Fehlern versehen war, aber auch mit der Gewissheit, dass man solch ein Verhalten, wie von manch einer Spielerin des HV Grüna, nicht nötig hat.

TSV Oelsnitz:  Deichsel – Steudel (2), Fengler K. (9/1), Popp, Papst F. (1), Papst C., Köster (3), Meisel              

Zeitstrafen: TSV Oelsnitz – 10 Min.                                     HV Grüna  – 8 Min.       

Siebenmeter: TSV Oelsnitz: 6/1                                           HV Grüna  – 8/3

(kfe)

TSV Oelsnitz – HSG Langenhessen/Crimmitschau 18:26 (09:14)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Kein Punkteerfolg der Frauen!

Am Sonntag empfingen die Frauen des TSV Oelsnitz die Erstplatzierten vom HSG Langenhessen/Crimmitschau. Bereits vor Anpfiff der Partie sah man einen deutlichen Unterschied der Mannschaften, das Alter! Aufgrund der recht jungen Mannschaft rechneten sich die Oelsnitzer nicht die allergrößten Chancen aus, die Partie zu gewinnen. Bis zur 20. Minute war es dennoch ausgeglichen, was auch der Stand von 05:05 zeigte. Doch leider war dies auch das letzte Zwischenergebnis, welches Hoffnung machte. Ab diesem Zeitpunkt war kein Herankommen mehr. Die Gäste nutzten jeden Fehler von Oelsnitz und meist setzten sie diese in Konter um, sodass auch eine guthaltende Deichsel ausgeliefert war. Bis auf drei Tore konnte sich Oelsnitz nochmal herankämpfen, doch legte die HSG recht schnell wieder nach, mit einem Stand von 9:14 ging es dann in die Kabine.

Nach Wiederanpfiff gab es bis zur 40. Minute erneut Hoffnung, da der TSV viermal in Folge traf, doch danach kam lange nichts und man sah der Realität ins Auge. Zudem kamen enorm viel Pfostentreffer hinzu, die aufgrund ihrer Anzahl allmählich frustrierte. Doch hätte/wäre/wenn, es half nichts und somit versuchte man ein halbwegs ordentlichen Endstand zu erzielen. Mit 18:26 trennten sich die Mannschaften. Der TSV schaut nun auf kommende Woche beim HV Grüna.

TSV Oelsnitz:  Deichsel, Lorenz – Steudel (3), Fengler K. (4/3), Popp (1), Papst F. (1), Papst C. (1), Köster (6/1), Meisel

                         Haller (1), Büttner (1)

Zeitstrafen:     TSV Oelsnitz – 10 Min.                                     HSG Langenhessen/Crimmitschau  – 2 Min.       

Siebenmeter: TSV Oelsnitz: 4/4                                              HSG Langenhessen/Crimmitschau  – 8/

(kfe)

 

HSG Rottluff/Lok Chemnitz II - TSV Oelsnitz 20:17 (11:10)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Oelsnitzer Frauen zeigen erneut Auswärtsschwäche!

Am Sonntag fuhren die Frauen des TSV Oelsnitz nach Chemnitz zum HSG Rottluff/Lok Chemnitz II. Der letzte Tabellenplatz stimmte die Oelsnitzer optimistisch, doch wusste man aus eigener Erfahrung auch, dass das nichts zu bedeuten haben muss. Die Partie verlief von Beginn an gegen den TSV, das war zu spüren und am Spielstand zu erkennen. Lediglich die Siebenmeter wurden souverän verwandelt. Feldtore wurden eher hart erkämpft, anstatt locker erspielt. Mit einem Spielstand von 11:10 und einer eher gedrückten Stimmung gingen die Frauen von Oelsnitz in die Kabine. Nach Wiederanpfiff versuchte man zwar bis zuletzt die Köpfe oben zu behalten, doch die Stimmung und der Spielverlauf änderte sich nicht wirklich. Hinzukam ein hohes Maß an Pfostenschüssen und vergebenen Chancen. Sonstige Abspiele bei Kontern oder diverse Spielabläufe liefen ebenfalls nicht, sodass es einfach ein misslungener Tag für den TSV Oelsnitz war. Das Spiel endete 20:17 für die Chemnitzer.

TSV Oelsnitz:  Deichsel, Lorenz – Steudel (2), Fengler K. (2/1), Popp, Prokop, Papst, Papst C. (1), Köster (10/5),

                         Haller (2)

Zeitstrafen: Oelsnitz – 6 Min.             HSG Rottluff/Lok Chemnitz II – 4 Min.       

Siebenmeter: TSV Oelsnitz: 6/6                                  HSG Rottluff/Lok Chemnitz II – 5/3

(kfe)