Kreisliga Frauen: TSV Oelsnitz – SV Schneeberg II 27:22 (10:9)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Oelsnitzerinnen starten siegreich in die Saison!

Mit einem am Ende ungefährdeten Sieg starteten die Oelsnitzerinnen in die neue Saison. Von Anfangan in Führung liegend erwischte die Heimmannschaft mit einem 5:1 nach 8 Min. einen Blitzstart. Im weiteren Verlauf des Spieles fingen sich jedoch die Erzgebirglerinnen und blieben zumindest auf Tuchfühlung (6:4; 7:7). Mit einer knappen 1 Tore-Führung ging es dann in die Pause. Die Gegnerinnen versuchten im Weiteren durch Manndeckung gegen Michelle Köster eine Wende im Spiel herbeizuführen. Diese Freiräume nutzten nun allerdings vorallem Nancy Haller, Katrin Steudel und Gabriela Starcevic, die mit 10 Treffern einen überaus gelungenen Einstand im TSV-Dress gab. Zudem konnte sich eine auch spielerisch überzeugende Oelsnitzer Mannschaft immer auf eine sehr zuverlässige Bianka Deichsel im Tor verlassen, sodass der Vorsprung bis zum Ende auf 5 Tore anwuchs.  

TSV Oelsnitz : Deichsel – Steudel (5) , Köster (3/1), Prokop, Popp (1), Haller (7), C. Papst (1), Starcevic (10), Rummich, Büttner  

(Fränkel)

SG CPSV/Stahl Chemnitz I – TSV Oelsnitz 22:21 (10:12)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Enttäuschendes Ergebnis!

Für die Frauen des TSV Oelsnitz hieß es Sonntagmorgen, auf nach Chemnitz zum Viertplatzierten SG CPSV Stahl Chemnitz I. Die beiden Mannschaften kannten sich bereits, dabei gingen die bisherigen Spiele meist für die erste Frauenmannschaft von Chemnitz aus. Trotz der bisherigen Erfahrungen und die Gewissheit über den Tabellenunterschied war man neutral ins Spiel gegangen. Die ersten Minuten waren ausgeglichen, kurzzeitig führte die Heimmannschaft bis Oelsnitz relativ schnell nachzog. Doch leider klappte die Abwehr nicht wie in den vergangenen Spielen. Oft konnten die Sperken einzelnen Spielerinnen nur nachschauen und auch wenn man das Problem erkannte, konnte man aufgrund von Personalmangel, nicht flexibel handeln und die Deckung umstellen. Die Möglichkeiten welche sich einem boten, wurden selbstverständlich probiert, doch waren drei Frauen von Chemnitz einfach zu schnell in ihrer Bewegung auch die größere Erfahrung einzelner Spielerinnen war spürbar. Dennoch konnte Oelsnitz im Angriff genauso ihre Stärken ausspielen und sich mit guten Spielzügen sowie laufstarkem Spiel gut in Szene setzen. Am Ende der ersten Halbzeit stand es schließlich 10:12 für die Gäste. Zu Beginn der zweiten Halbzeit probierte man, an der Leistung der ersten 30 Minuten anzuknüpfen. Doch etliche Pfostentreffer verhinderten, dass man sich mit mehr als zwei Toren von Chemnitz absetzen konnte. Auch die Tore von Popp und eine stark haltende Deichsel änderten nichts daran, dass der letzte Vorsprung ein 17:18 für Oelsnitz war. Danach war es immer die Heimmannschaft, die die Führung übernahm. Letztendlich kamen noch unglückliche Szenen dazu und alle waren sich einig, dass ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen wäre. Dennoch war man mit der spielerischen Leistung zufrieden, aufgrund des Sieges steigt Chemnitz nun auf den dritten Platz in der Tabelle.

TSV Oelsnitz: Deichsel, Lorenz – Popp (5), Papst C. (2), Papst F. (2), Köster (5/1), Steudel (2), Fengler (5), Rummich

Zeitstrafen:     TSV Oelsnitz – 6 Minuten                                                           SG CPSV/Stahl Chemnitz I  – 2 Minuten

Siebenmeter: TSV Oelsnitz – 2/1                                                                         SG CPSV/Stahl Chemnitz I - 7/6

(kfe)

 

Kreisliga Mittelsachsen: TSV Oelsnitz – TSV Zschopau 25:16 (10:09)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Erneuter Sieg!

Beim Heimspieltag des TSV Oelsnitz Abt. Handball konnten im Erwachsenenbereich alle Mannschaften einen Sieg holen. Los ging es zur Mittagszeit mit der 2. Männermannschaft, anschließend waren die Frauen am Start und die erste Männermannschaft setzte gegen Lengenfeld die Siegesserie an diesem Tag fort. Das Spiel der Frauen begann zunächst recht ausgeglichen, bei Oelsnitz eröffnete nach wenigen Sekunden Rose die Punktejagd der Oelsnitzer. Das nächste Tor ließ dann etwas auf sich warten, doch war dies auch nicht der entscheidende Faktor. Die Abwehr war der Schlüssel zum Erfolg, zumindest in den ersten 30 Minuten, denn auch wenn es zu diesem Zeitpunkt noch keiner ahnte – man spielte den Gegner dadurch müde. Steudel, Haller und Co. hatten die Gäste aus Zschopau im wahrsten Sinne „gut im Griff“ und machten es ihnen sehr schwer. Durch geschicktes und vorallem schnelles Eingreifen von Köster gelangen dem TSV drei Konter in der ersten Halbzeit, die Köster selbst erfolgreich in Tore umsetzte. Bei den Gästen war es die Spielerin auf dem Aufbau, die ihre Position sehr gut beherrschte und durch Schnelligkeit und angesagten Spielzügen ihre Mannschaft gut in Szene setzen konnte. Ab der 10. Minute wurde auch im Angriff wieder getroffen und Papst gab dafür den „Startschuss“, mit ihrem Tor, den Kontern und schön erkämpften Spielzügen ging es mit einem Stand von 10:09 in die Halbzeitpause. Trainer Papst musste nicht viel sagen, denn die einzelnen Fehler waren bekannt und nun hieß es vorallem, dranbleiben und Köpfe stets aufrecht halten. So ging es dann auch wieder aufs Spielfeld, denn wenn die Frauen eines in der Saison oft hatten, dann war es eine kurze Schwächephase, die Punkteverlust zur Folge hatte. Im wahrsten Sinne des Wortes hatte Köster einen Lauf, sie erkämpfte Bälle und bei Ballverlust der Gegner machte sie sich auf in Richtung Tor, somit erzielte sie an diesem Tag insgesamt sieben Kontertore. Nach und nach wurde deutlich, dass die Gegner konditionell schwächen und sie sahen natürlich auch auf die Anzeige. Neun Minuten vor Abpfiff des Spiels gab es ein Vorsprung von fünf Toren für Oelsnitz, was Zschopau erstrecht demotivierte, doch auch Oelsnitz kennt solch ein Gefühl. Gerade deswegen ließen sie nicht nach und man wusste bereits zu diesem Zeitpunkt, dass man diese Punkte nicht mehr aus der Hand geben wird. In den letzten zehn Minuten gab es seitens der Gäste kein Tor mehr, für Oelsnitz hingegen noch fünf. Mit einem Endstand von 25:16 feierten die Frauen ihren Sieg.  

TSV Oelsnitz:  Lorenz – Steudel (1), Köster (10), Papst F. (1), Fengler K. (7), Rose (4), Prokop, Haller (2), Popp

Zeitstrafen:  TSV Oelsnitz – 6 Min.                              TSV Zschopau – 6 Min.    

Siebenmeter: TSV Oelsnitz - 1/0                               TSV Zschopau – 5/4

(kfe)

 

 

 

Kreisliga Frauen: TSV Oelsnitz – SV Niederfrohna 22:17 (12:06)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Frauen feiern Heimsieg!!!

Nach vielen ausgeglichenen Spielen, Gegnern die fragten, weshalb man so weit unten in der Tabelle steht und hängenden Köpfen, wurde letzten Sonntag endlich der erhoffte Sieg eingefahren. Die Gegner kamen aus Niederfrohna und aufgrund der vorangegangenen Spielverlegung wusste man die Gäste überhaupt nicht einzuschätzen. Von Beginn an dominierte Oelsnitz das Spiel. Auf dem Aufbau stand Claudia Papst, die ihrer Mannschaft verschiedene Spielzüge ansagte und diese wurden folglich auch konsequent umgesetzt. Durch gute läuferische Aktionen von Rose und Co. kamen schöne Tore zustande und Oelsnitz ging recht schnell mit einem sehenswerten Vorsprung in Führung. Auch Deichsel zeigte erneut ihr Können und hielt ihr Tor, so gut es ging, sauber. Mit einem Halbzeitstand von 12:06 ging es in die Kabine. Trainer Papst stärkte seine Mannschaft und bat um die gleiche Disziplin in der kommenden zweiten Halbzeit.

Nach Anpfiff der nächsten 30 Minuten gab es zum Glück keinen Einbruch bei Oelsnitz, sodass der SV Niederfrohna nie wirklich an die Heimmannschaft herankam. Diese hatte zwar kurzzeitig sich umstellen und umdenken müssen, doch gelang dies ihnen gut und so konnte die Trefferserie weitergehen. Mit einem Endstand von 22:17 wurde der wohlverdiente und ersehnte Sieg gefeiert.

TSV Oelsnitz: Lorenz, Deichsel – Steudel, Köster (5), Papst C. (1), Fengler K. (9/2), Rose (5), Prokop, Meisel, Haller (2), Popp

Zeitstrafen:  TSV Oelsnitz – 6 Min.                              SV Niederfrohna – 2 Min.    

Siebenmeter: TSV Oelsnitz - 5/2                               SV Niederfrohna – 3/3

(kfe)

 

Kreisliga Frauen: SG Nickelhütte Aue - TSV Oelsnitz 39:25 (21:15)

Geschrieben von Robert Seidel am .

Trotz gutem Spiel, klarer Sieg für die Gegner!

Am Sonntagmorgen ging es für die Frauen des TSV Oelsnitz ins Erzgebirge zur SG Nickelhütte Aue. Die Gastgeberinnen stehen in der Tabelle auf dem ersten Platz und haben bisher lediglich zwei Punkte abgeben müssen, diese gingen an Oelsnitz. Doch war dies nicht wegen einem schlechtem Spiel ihrerseits, sondern weil sie eine Spielerin einsetzten, die noch keine 16 Jahre war. Die Begegnung selbst verlief damals eindeutig für Aue und Oelsnitz stand absolut chancenlos auf dem Parkett. Durch diese erste Begegnung und dem ersten Tabellenplatz rechnete man sich natürlich keinerlei Chancen aus, doch wollte man sich auf einem ordentlichen Niveau präsentieren. Bereits vor Anpfiff wusste man, dass man sich auf ein schnelles Spiel einstellen muss, denn Aue verfügt über sehr viele junge Spielerinnen sowie eine volle Auswechselbank. Nach Anpfiff der Partie fanden beide Mannschaften gut ins Spiel und entgegen der Vermutungen hielt Oelsnitz souverän mit, mit einem Stand von 09:09 nach 20 Minuten hätte vorher niemand gerechnet, doch war es spielerisch sehenswert. Im Angriff zeigte Oelsnitz eingeübte Spielzüge und auch das Laufverhalten war entsprechend der vorgezogenen Spielerin von Aue sehr gut. Die Lücken wurden genutzt und man überraschte die Gastgeber. Zudem hielt Jenny Lorenz im Tor wieder einmal stark, sodass einige Tore verhindert werden konnte. Doch auch Aue überraschte, da sie sich nach einer Viertelstunde entscheiden, K. Fengler für die restliche Spielzeit in Manndeckung zu nehmen. Somit agierte man nun mit zwei Kreisläuferin, aber konnte auch mit dieser Situation gut umgehen und weiterhin Tore erzielen. Alle Spielerinnen auf dem Parkett trugen sich in die Torschützenliste ein. Mit einem Stand von 21:15 ging es in die Halbzeitpause. Nach Wiederanpfiff behielt Aue ihre Taktik der Manndeckung bei, außerdem sah man ihnen ihren Siegeswillen und ihre Aufstiegslust deutlich an, wobei man hier die sportliche Fairness beider Mannschaften erwähnen sollte. Solche Spiele sind längst keine Selbstverständlichkeit mehr. In Mitte der zweiten Halbzeit war dann doch deutlich, dass Aue ein deutlich stärkerer Gegner ist und sie durch ihre junge Mannschaft, Kondition und Kombination einfach überlegen sind. Dennoch stellte dies Oelsnitz nicht in Schatten, denn diese wurden am Ende sogar gefragt, weshalb sie sich mit diesem Spielvermögen überhaupt auf den hinteren Rängen befinden. Mit einem Stand von 39:25 ging es in die Kabinen.

TSV Oelsnitz:

Deichsel – Popp, Prokop, Rose (3), Papst C. (1), Köster (8), Papst F. (2), Fengler (7/1), Steudel (4)

Zeitstrafen: TSV Oelsnitz – 4 Minuten                                            SG Nickelhütte Aue – 2 Minuten

Siebenmeter: TSV Oelsnitz – 4/1                                                     SG Nickelhütte Aue – 6/5

(kfe)